Bürgerinformationssystem

Vorlage - 88/2011  

 
 
Betreff: Ausbildungsbedarf 2012
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:Personaldienst   
Beratungsfolge:
Kreisausschuss
16.06.2011 
Kreisausschuss ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Der Kreisausschuss stimmt für 2012 der Einstellung und Ausbildung von

 

6 Inspektoranwärtern/innen für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst

6 Verwaltungsfachangestellten

1 Geomatiker / Geomatikerin

1 Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

1 Vermessungsinspektoranwärter / 1 Vermessungsinspektoranwärterin

 

zu.


III. Zusammenfassung

 

Im Kreisausschuss am 10.03.2011 hat die Verwaltung den Personalbericht für das Jahr 2010 vorgestellt. Der Schwerpunkt des Personalberichts liegt in der systematischen Personalplanung und Entwicklung für die Jahre 2011 bis 2016. Aufgrund der vorgelegten Personalbedarfsplanung bis 2016 ist festzustellen, dass der Personalbedarf der kommenden Jahre im allgemeinen Verwaltungsdienst nur durch weiterhin hohe Ausbildungszahlen gedeckt werden kann. Der Sparzwang der Verwaltung und der geforderte Personalabbau haben in den letzten Jahren zu einer Verringerung der Ausbildungszahlen geführt, so dass der aktuelle Personalbedarf nur durch zusätzliche externe Einstellungen gedeckt werden kann.

 

Um perspektivisch den Personalbedarf wieder über selbst ausgebildetes Personal decken zu können, wurde bereits für 2011 die Anzahl der Auszubildenden im Verwaltungsbereich erhöht und über Bedarf eingestellt. Diese Tendenz soll auch für die kommenden Jahre fortgesetzt werden.

IV. Sachdarstellung

 

Zum Stichtag 31.12.2010 befanden sich 30 Nachwuchskräfte in der Ausbildung und 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Angestellten- bzw. Aufstiegslehrgängen. Im Jahr 2011 werden 6 Nachwuchskräfte im gehobenen Dienst und 6 Verwaltungsfachangestellte eingestellt. Insgesamt 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beginnen Angestellten- bzw. Aufstiegslehrgänge. Damit hat die Verwaltung die Anzahl der Nachwuchskräfte sowie die Qualifizierung eigenen Personals im allgemeinen Verwaltungsdienst deutlich erhöht und bildet über Bedarf aus.

 

Aufgrund der mittelfristigen Personalplanung ergibt sich in 2015 ein voraussichtlich tatsächlicher Bedarf von 1 Nachwuchskraft im gehobenen nichttechnischen Dienst und 2 Nachwuchskräften im mittleren nichttechnischen Verwaltungsbereich, der nicht durch interne Angestellten- bzw. Aufstiegslehrgänge gedeckt werden kann. Davon ausgehend, dass weitere Fluktuation durch nicht planbare Personalabgänge erfolgt, ist die Anzahl der Nachwuchskräfte noch zu erhöhen.

 

Für 2012 schlägt die Verwaltung vor, weiterhin über Bedarf im Verwaltungsbereich auszubilden. Das bedeutet:

·          6 Nachwuchskräfte im gehobenen nichttechnischen Dienst

·          6 Nachwuchskräfte im mittleren nichttechnischen Verwaltungsbereich (Verwaltungsfachangestellte)

 

Neben der Ausbildung im allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienst sind weitere bedarfsgerechte Ausbildungen geplant:

·          1 Geomatiker / Geomatikerin

·          1 Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin

·          1 Vermessungsinspektoranwärter / 1 Vermessungsinspektoranwärterin

 

Die Ausbildungszahl ergibt sich aus der Altersstruktur im vermessungstechnischen Bereich und orientiert sich am konkreten Bedarf

 

Eine Ausbildung über Bedarf wird nicht empfohlen. Der allgemeine Arbeitsmarkt kann im Bereich der Geomatik aufgrund des neuen Berufsbildes noch nicht eingeschätzt werden. Bei den beiden anderen Berufsbildern gibt es auf dem freien Arbeitsmarkt nur sehr geringe Chancen für eine spätere Verwendung. Deshalb ist eine Ausbildung auch in diesen Berufen über Bedarf nicht sinnvoll.

 

V. Kosten

 

Durch die Einstellung von 15 Nachwuchskräften erhöhen sich die Aufwendungen der Ausbildungsvergütungen.

Die Anwärterbezüge belaufen sich pro Nachwuchskraft auf monatlich 977,22 EUR.

Für die übrigen Ausbildungsberufe beträgt die monatliche Ausbildungsvergütung

im 1. Jahr: 703,26 EUR

im 2. Jahr: 753,20 EUR

im 3. Jahr: 799,02 EUR

 

Diese Kosten werden im Haushalt 2012 eingeplant und bei den Personalaufwendungen veranschlagt.