Bürgerinformationssystem

Vorlage - 36/2011  

 
 
Betreff: Berufskollegs - Gewährung von Schülerfahrkosten
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:40 Schule, Bildung und Integration   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Integration
23.03.2011 
Ausschuss für Bildung, Integration, Schule und Sport (offen)     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Der Ausschuss für Schule und Sport empfiehlt, die bereits am 20

Der Ausschuss für Schule und Sport empfiehlt, die bereits am 20.02.2008 getroffene, zunächst befristete Regelung, fortzusetzen und auf freiwilliger Basis Schülerfahrkosten zum Besuch eines Kreis-Berufskollegs für Schülerinnen und Schüler zu übernehmen, die alternativ ein näher gelegenes Berufskolleg außerhalb des Kreises besuchen könnten. Die Haushaltsmittel sind weiterhin in die Haushaltsplanung 2012 ff. aufzunehmen.

 

 

 

III

III. Zusammenfassung

 

Die bisherige Regelung hat sich bewährt. Ein Abwandern von Schülern aufgrund einer eigenen teilweisen Übernahme von Schülerfahrkosten in benachbarte Kreise konnte durch die vorgenannte Regelung vermieden werden. Somit wird auch von in Randbereichen des Kreisgebietes lebenden Schülerinnen und Schülern ein qualitatives Bildungsangebot in den Berufskollegs des Kreises genutzt und hierüber auch eine erste Verbindung zu Betrieben innerhalb des Kreises und somit eine Stärkung der hiesigen Wirtschaftsregion aufgebaut.

 

IV. Sachdarstellung

 

Der Kreisausschuss hat in der Sitzung am 20.02.2008 folgenden Beschluss gefasst:

 

Der Kreisausschuss beschließt, die mit dem Schulgesetz NRW getroffene Regelung ab Schuljahr 2008/2009 umzusetzen. Der Kreis Soest zahlt auf freiwilliger Basis allen Schülern und Schülerinnen aus dem Kreis Soest die entstehenden Fahrtkosten gemäß der Schülerfahrkostenerstattung zum nächstgelegenen Berufskolleg im Kreis Soest für die Schuljahre 2008/2009 und 2009/2010. Die Schüler, die in dieser Zeit eine Ausbildung beginnen, haben bis zum Ende dieser Ausbildung Bestandsschutz.

 

Die Verwaltung wird beauftragt, das Notwendige zu veranlassen und die entsprechenden Haushaltsmittel in den kommenden Jahren bei den Schülerfahrkosten einzuplanen.

 

Im Schuljahr 2010 / 2011 besuchen 167 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Soest ein kreiseigenes Berufskolleg, obwohl der Weg zu einem Berufskolleg eines Nachbarkreises kürzer wäre. Nach der Fahrkostenverordnung müssten diesen Schülerinnen und Schülern nur die Fahrkosten zum nächst gelegenen Berufskolleg erstattet werden. Durch den vorgenannten Beschluss des Kreisausschusses vom 20.02.2008 entstehen dieser Schülergruppe keine Fahrkosten, so dass der eigene Kostenaspekt bei der Schulwahl kein negatives Kriterium darstellt, lediglich längere Schulwege in Kauf genommen werden müssen.

 

Die Anzahl der betroffenen Schüler zeigt, dass die Bildungsangebote der Berufskollegs des Kreises Soest attraktiv sind. Dadurch konnte ein Rückgang der Schülerzahlen, somit auch eine mögliche Reduzierung von Bildungsgängen und Ausbildungsangeboten vermieden werden. An viele Bildungsgänge an kreiseigenen Berufskollegs sind Praktika in Betrieben der Kreisregion geknüpft, so dass der spätere Berufseinstieg dieser Schülergruppe in der hiesigen Region gefördert und dem Fachkräftemangel entgegen gewirkt wird.

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich diese Regelung bewährt hat und deshalb fortgeführt werden sollte. Dies insbesondere auch im Hinblick auf die Auswirkungen des demographischen Wandels und sich daraus ergebenden sinkenden Schülerzahlen.

 

Für die betroffenen 167 Schülerinnen und Schüler muss der Kreis Soest im Schuljahr 2010/2011 freiwillige Leistungen für Fahrkosten in Höhe von 40.300 Euro aufwenden. Sofern diese Schülerinnen und Schüler ein nächstgelegenes Berufskolleg in einem Nachbarkreis besuchen würden, müsste der Kreis Soest bei den Schulpauschalmitteln mit einer Kürzung in Höhe ca. 43.000 Euro rechnen.