Bürgerinformationssystem

Vorlage - 127/2007  

 
 
Betreff: Neufassung der Reitregelung im Kreis Soest
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:Natur- und Landschaftsschutz   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Veterinärwesen und Verbraucherschutz
18.09.2007 
Ausschuss für Umwelt, Veterinärwesen und Verbraucherschutz ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss
18.10.2007 
Kreisausschuss ungeändert beschlossen   
Kreistag
13.12.2007 
Kreistag ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlagen:
Entwurf Reitregelung  

„Der Kreistag beschließt die Neufassung der Reitregelung für den Kreis Soest in der vorgelegten Fassung

„Der Kreistag beschließt die Neufassung der Reitregelung für den Kreis Soest  in der vorgelegten Fassung.“

 

 

 

Mit Ablauf des 31

 

 Mit Ablauf des 31.12.2007 tritt die Reitregelung für den Kreis Soest vom 18.12.1997 außer Kraft.

Mit dieser Regelung hatte der Kreis Soest von der gesetzlichen Ermächtigung des

§ 50 Landschaftsgesetz NW Gebrauch gemacht und in dieser Allgemeinverfügung bestimmt, dass das Gebiet des Kreises Soest mit bestimmten Ausnahmen als ein Gebiet mit regelmäßig nur geringem Reitaufkommen gilt. Aufgrund dieser Festlegung darf in den Waldgebieten im Kreis Soest auch ohne besondere Kennzeichnung auf den Straßen und Wegen geritten werden. Diese Freistellung gilt grundsätzlich nicht für Wanderwege sowie für Sport- und Lehrpfade.

In der freien Landschaft ist das Reiten nach § 50 Landschaftsgesetz NW ohnehin

über den Gemeingebrauch an öffentlichen Verkehrsflächen hinaus auf den privaten  

           Straßen und Wegen gestattet.

 

Die bisherige Reitregelung hat sich in der Praxis bewährt und sollte nach Auffassung

           der Verwaltung daher im Grundsatz in dieser Form so beibehalten werden.

 

Nach Anhörung der kreisangehörigen Gemeinden, der Reiterverbände und des

            Landesbetriebes Wald und Holz sollen lediglich folgende Waldbereiche von der

            Reitregelung ausgenommen werden:

  1.           Gebiet der Stadt Lippstadt (wie bisher)

 

  1.           Werler Stadtwald und Oevinghauser Wald auf dem Gebiet der Stadt Werl 

          und der Gemeinden Ense und Wickede (wie bisher)

 

  1.           Bereich des Muckenbruches in der Stadt Erwitte (wie bisher)

 

4.       Bereich der Völmeder Mark in Geseke (neu).