Bürgerinformationssystem

Vorlage - 117/2007  

 
 
Betreff: Informationsvorlage Fachkonzepte in der Kreisverwaltung Soest
Status:öffentlichVorlage-Art:Informationsvorlage - öffentlich
Federführend:51 Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss
10.09.2007 
Jugendhilfeausschuss (offen)   

Sachverhalt
Anlagen:
Anlage 2 Fachkonzepte PDF-Dokument
Zusammenfassung Rückmeldung zu Voruntersuchungen in den Abteilungen PDF-Dokument

In der Strategieklausur im Jahr 2006 wurde erstmals das Thema Fachkonzepte als Instrument zur Haushaltskonsolidierung und Aufgabenkritik vorgestellt und als Schwerpunktthema für 2007 und Folgejahre angekündigt

In der Strategieklausur im Jahr 2006 wurde erstmals das Thema Fachkonzepte als Instrument zur Haushaltskonsolidierung und Aufgabenkritik vorgestellt und als Schwerpunktthema für 2007 und Folgejahre angekündigt.

Fachkonzepte sollen als Planungsgrundlage für einen mittelfristigen Zeitraum dienen.

 

Ausgehend von den Ergebnissen der überörtlichen Prüfung des Kreises Soest durch die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) im Jahr 2006 hat der Kreistag in seiner Sitzung am 01.03.2007 die Verwaltung beauftragt, über das Instrument Fachkonzepte zur Konsolidierung des Kreis-Haushalts beizutragen. Ergebnisse werden bereits für die Haushaltsberatungen 2008 erwartet.

 

In der ersten Projekt-Phase wurde bis zum 30.06.2007 eine flächendeckende Voruntersuchung durchgeführt.

Grundlage der Voruntersuchung waren die Anmerkungen aus dem Prüfungsbericht der GPA, der Vergleich der Kreise im Regierungsbezirk Arnsberg und der Vergleich mit den Kreisen Borken und Gütersloh. Diese beiden Kreise haben bei der Prüfung der GPA eine besonders geringe Quote „Stellen / 10.000 Einwohner“ nachgewiesen.

Die Abteilungsleitungen waren aufgefordert zu untersuchen, wie die dort aufgezeigten Einsparpotentiale beim Kreis Soest realisiert werden können.

 

Die Ergebnisse der Voruntersuchung hat das Sachgebiet TUI/Organisation für die Strategieklausur der Fachbereichsleiter-Konferenz (FBL-K) am 13. und 14.08.2007 aufbereitet.

 

Das Projekt Fachkonzepte wird von einer Lenkungsgruppe koordiniert. In der Lenkungsgruppe sind der Personalrat, die Gleichstellungsbeauftragte, die Vertrauensfrau der schwerbehinderten Menschen, die ZSU und die FBL-K vertreten.

Vor der Strategieklausur hatte die Lenkungsgruppe Gelegenheit, die Ergebnisse zu diskutieren und Stellung zu nehmen.

 

In der Strategieklausur hat die FBL-K dann festgelegt:

 

  1. welche Stellen abgebaut werden sollen,
  2. in welchen Bereichen noch weitergehende Prüfungen vor einer Entscheidung über einen Stellenabbau erfolgen sollen,
  3. in welchen Bereichen die Kreisverwaltung zurzeit Leistungen erbringt, die in den Vergleichskreisen nicht, oder in anderem Umfang erbracht werden,
  4. wie sich die Bereiche, die nicht in den Stellen-Vergleich der GPA einbezogen wurden, entwickeln sollen und
  5. in welcher Reihenfolge in den nächsten Jahren die Fachkonzepte erstellt werden.

 

Grundsätzlich werden für alle Organisationseinheiten in den nächsten drei Jahren Fachkonzepte erstellt.

 

Die FBL-K hat eine Priorisierung in drei Stufen vorgenommen:

 

  1. Priorität hoch – Fachkonzept in 2008
  2. Priorität mittel – Fachkonzept in 2009
  3. Priorität niedrig – Fachkonzept in 2010

 

Eine hohe Priorität wurde vergeben, wenn aktuell bereits ein Handlungsbedarf besteht, aber auch, wenn die Voruntersuchung bereits so aussagekräftig war, dass für ein vollständiges Fachkonzept nur noch geringe Ergänzungen erforderlich sind.

 

Einige Fachkonzepte sollen mit externer Begleitung erstellt werden. Diese sind in der beigefügten Aufstellung besonders gekennzeichnet.

 

Im Anschluss an die Strategieklausur hatten die Lenkungsgruppe erneut Gelegenheit, die Ergebnisse mit der FBL-K zu diskutieren und Stellung zu nehmen.

 

Bevor mit der Erarbeitung der Fachkonzepte begonnen werden soll, wird das Maßnahme-Paket jetzt den Fachausschüssen vorgestellt.

 

In der Anlage 1 finden Sie die Gesamt-Übersicht. Eine Zusammenfassung der Einzelergebnisse ist auf der Seite 25 abgedruckt.

In den Verantwortungsbereich des Jugendhilfeausschusses fallen die Einzelergebnisse auf den Seiten 23 bis 24.

 

In der Anlage 2 finden Sie außerdem eine Kurz-Übersicht, wie die Prioritäten bei den Fachkonzepten gesetzt wurden