Bürgerinformationssystem

Vorlage - 148/2016  

 
 
Betreff: Forschungsprojekt mit der Hochschule Hamm-Lippstadt „Innovative Stabsübung“
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:38 Rettungsdienst   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten und Rettungswesen
15.11.2016 
Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten und Rettungswesen ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Personal, Organisation und Effizienz
28.11.2016 
Ausschuss für Personal und Organisation (offen)   
Kreisausschuss
08.12.2016 
Kreisausschuss ungeändert beschlossen   
Kreistag
20.12.2016 
Kreistag ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlagen:
Anlage zur Voralge 148/2016 - Verbundskizze  

1. Der Kreis Soest nimmt an dem Forschungsprojekt „Innovative Stabsübung auf Kreisebene unter Einbeziehung der Gemeinden“ der Hochschule Hamm-Lippstadt teil.

2. Die 2,0 befristeten projektbezogenen außerplanmäßigen Stellen werden im Anschluss an die Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) besetzt.

 

Die Beschlüsse zu 1. und 2. stehen unter dem Vorbehalt, dass

  • der Kreis Soest den Förderzuschlag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für das Forschungsprojekt „Innovative Stabsübung auf Kreisebene unter Einbeziehung der Gemeinden“ erhält und
  • im Stellenplan für den Haushalt 2017 2,0 befristete außerplanmäßige Stellen eingerichtet und beschlossen werden.

 


III. Zusammenfassung

 

Die Hochschule Hamm-Lippstadt und der Kreis Soest haben sich um ein Förderprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) aus dem Förderaufruf „Forschung für die zivile Sicherheit“ beworben, um mit dem Forschungsprojekt „Innovative Stabsübung auf Kreisebene unter Einbeziehung der Gemeinden“ die Stabsarbeit im Kreis Soest zu verbessern. Im Fokus steht dabei, ob und inwiefern sich die Stabsarbeit mit Hilfe von softwareunterstützten Trainingsprogrammen verbessern lässt.

 

Die Förderung des BMBF sieht über einen Zeitraum von zwei Jahren (für die Dauer des Projekts) eine vollständige Refinanzierung der Personal- und Reisekosten von je zwei Stellen vor, zwei auf der Seite der Hochschule und zwei auf der Seite des Kreises Soest.

 


IV. Sachdarstellung

 

Auf Initiative der Hochschule Hamm-Lippstadt haben sich die Hochschule und der Kreis Soest mit Antrag vom 29.07.2016 um ein Förderprojekt des BMBF aus dem Förderaufruf „Forschung für die zivile Sicherheit“ beworben.

 

Bei dem geplanten Forschungsprojekt „Innovative Stabsübung auf Kreisebene unter Einbeziehung der Gemeinden“ soll erforscht werden, wie sich die Stabsarbeit im Kreis Soest durch ein softwaregestütztes Trainingsprogramm verbessern lässt.

 

Hintergrund dafür sind Erkenntnisse aus den aktuellen Ereignissen (Legionellenkrise, Einrichtung einer Notunterkunft), aber auch das neue Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG), das die Stabsarbeit, insbesondere mit den Kommunen, konkretisiert hat.

 

Das Projekt zielt auf die Stabsarbeit des Kreises Soest selber. Es soll aber auch die „Stäbe Außergewöhnlicher Ereignisse (SAE)“ der Kommunen und die Zusammenarbeit von Stäben unterstützen sowie die Zusammenarbeit verbessern.

 

Das Projekt ist – für den Fall der Förderung durch das BMBF – auf die Dauer von zwei Jahren angelegt. Es sieht die vollständige Refinanzierung der Personal- und Reisekosten von je zwei  dann zu besetzenden Stellen auf der Seite der Hochschule und des Kreises Soest vor.

 

Für den Fall des Projektzuschlags müssten zwei zusätzliche Stellen – für die Dauer des Projektes – außerplanmäßig und befristet in den Stellenplan aufgenommen werden.

 

Die dem Antrag zugrundeliegende Verbundskizze (Antrag) ist dieser Vorlage beigefügt.