Bürgerinformationssystem

Vorlage - 195/2013  

 
 
Betreff: Vergabe: Prozessgutachten Legionellen-Massenerkrankung in Warstein 2013
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:Service   
Beratungsfolge:
Kreisausschuss
10.12.2013 
Kreisausschuss (offen)   
Kreisausschuss
18.12.2013 
Kreisausschuss ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Die Verwaltung wird beauftragt, das Vergabeverfahren zur Erstellung eines Prozessgutachtens zur Le-gionellen-Massenerkrankung in Warstein durchzuführen und die Vergabeentscheidung zugunsten des wirtschaftlichsten Angebotes zu treffen.

Der Beschluss gilt vorbehaltlich der Haushaltsverabschiedung durch den Kreistag am 18.12.2013.

Der Beschluss gilt vorbehaltlich der Freigabe des Haushaltes durch die Kämmerei.

 


III. Zusammenfassung

 

 

Im August 2013 brach in Warstein eine der größten Legionellen-Massenerkrankungen Deutsch-lands aus. Insgesamt waren 2 Tote und 165 Erkrankungsfälle zu verzeichnen. Die Koordination aller Aufgaben erfolgte durch den Krisenstab des Kreises Soest. Die Arbeit dieses Krisenstabs soll nun objektiv von einem externen Gutachter analysiert werden.

 


IV. Sachdarstellung

 

Dem Gesundheitsamt des Kreises Soest ist am Freitag, 16. August 2013, eine Häufung von grippeähnlichen Erkrankungen in und um Warstein gemeldet worden. Im Rahmen der Untersuchungen wurden Legionellen als Ursache für die Erkrankungen erkannt.

 

Um die Ressourcen des Gesundheitsamtes zu unterstützen, hat die Landrätin entschieden, ab dem 21.08.2013 den Krisenstab hochzufahren. Weiterhin wurden der Experte Professor Dr. Martin Exner und zwei Gesundheitswissenschaftlerinnen des Landesgesundheitszentrum Bielefeld zur Unterstützung des Teams hinzugezogen.

 

Es handelte sich bei dem Vorfall um eine der größten Legionellen-Massenerkrankungen Deutschlands. Insgesamt sind über den gesamten Zeitraum 3 Tote und 165 Erkrankungsfälle  zu verzeichnen gewesen.

 

Die letzte Sitzung des Krisenstabs fand am 25.09.2013 statt. Kreisdirektor Dirk Lönnecke als Leiter des Gremiums übergab die Aufgaben an die Arbeitsebene bzw. die zuständigen Stellen.

 

Die Kreisverwaltung Soest beabsichtigt die Arbeit des Krisenstabs von einer neutralen, externen Stelle begutachten lassen. Es sollen insbesondere die Prozessabläufe und Entscheidungen des Krisenstabs analysiert werden. Erwartet werden neben der Analyse und Darstellung des gesamten Prozesses auch die Darstellung und Bewertung der Ergebnisse mit Blick auf  eine voraus-schauende Steuerung zukünftiger gleichartiger Fälle.

 

Bereits im Ausschuss für Gesundheits- und Veterinärwesen am 19.09.2013 hat Herr KreisdirektorLönnecke zugesichert, dass die Kreisverwaltung Soest die Abläufe und Entscheidungen, die der Krisenstab getroffen hat, von einer neutralen, externen Stelle begutachten lassen werde.

 

Für die Begutachtung werden ca. 50.000 € bis 100.000 € Kosten entstehen.