Bürgerinformationssystem

Vorlage - 111/2013  

 
 
Betreff: Maßnahme zur Umsetzung des Budeskinderschutzgesetzes
Projekt "Hilfen für Kinder psychisch erkrankter und suchtkranker Eltern im Kreis Soest"
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:53 Gesundheit   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Gesundheit
19.09.2013 
Ausschuss für Gesundheit ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Der Ausschuss für Gesundheits- und Veterinärwesen nimmt die Informationen über das Projekt "Hilfen für Kinder psychisch erkrankter und suchtkranker Eltern im Kreis Soest" zur Kenntnis und stimmt der Weiterentwicklung und Fortsetzung des Projektes zu.


III. Zusammenfassung

 

Das Gruppenangebot „Hilfen für Kinder psychisch erkrankter und suchtkranker Eltern im Kreis Soest“ ist ein Baustein zur Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes. Im Rahmen des Projektes kooperieren das Gesundheitsamt des Kreises Soest, das Jugendamt der Stadt Soest und das Jugendamt des Kreises Soest. Die strukturellen Ressourcen und personellen Fachkompetenzen der Kinderfachklinik in Bad Sassendorf sind in das Projekt eingebunden.


IV. Sachdarstellung

 

Krankheitsbedingt sind psychisch erkrankte oder suchtkranke Erwachsene oft nicht in der Lage, den Anforderungen des Alltags gerecht zu werden. Krankheitsspezifisch können diese Defizite an Aktivität und Teilhabe am selbstbestimmten Leben phasenweise, bei chronischen Verläufen aber auch dauerhaft vorhanden sein. Vielfältige Untersuchungen zeigen, dass Kinder psychisch kranker oder suchtkranker Eltern in hohem Maße in ihrer altersgemäßen Entwicklung gefährdet sind.

 

Vor diesem Hintergrund stimmte der Ausschuss für Gesundheits- und Veterinärwesen in seiner Sitzung am 22.11.2012 dem Projekt „Hilfen für Kinder psychisch erkrankter und suchtkranker Eltern“ einstimmig zu.

 

Mit diesem Projekt sollte den betroffenen Kindern präventiv, d.h. vor Ausbildung eigener manifester Störungen, Hilfe und Unterstützung gewährt werden. In der Gruppe sollte den Kindern die Möglichkeit gegeben werden, andere Betroffene kennen zu lernen, sich auszutauschen und zu solidarisieren, um damit ihre Isolation zu überwinden.

 

In der Pilotphase des Projektes in der Zeit von Oktober 2012 bis April 2013 kam in der Kinderfachklinik in Bad Sassendorf regelmäßig eine Gruppe von Kindern zusammen. Die Gruppe bot den Kindern Schutz, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Neben dem gemeinsamen Erarbeiten von Lösungsmöglichkeiten und Perspektiven im Hinblick auf die Erkrankung der Eltern wurde den Kindern aber auch ein Wissen über die Erkrankung  vermittelt.

 

Ein wichtiger Aspekt war darüber hinaus, dass das Projekt von den aufgesuchten Eltern als Maßnahme zur Prävention kinderpsychiatrischer Störungen oder zukünftiger Suchtgefährdung wahrgenommen wurde; im Ergebnis also als Unterstützung der Familie und nicht als unerwünschte Einmischung einer Institution.

 

Zusammenfassend ist festzustellen, dass das Projekt „Hilfen für Kinder psychisch erkrankter und suchtkranker Eltern“ eine sinnvolle Präventionsmaßnahme zur Stärkung und Förderung der familiären Resilienz darstellt und in Kooperation mit den Jugendämtern weiterentwickelt und fortgesetzt werden soll, um die betroffenen Kinder zu entlasten und zu unterstützen.

 

In der 2. Phase des Projektes ab Oktober 2013 sollen weiterhin 18 Plätze zur Verfügung gestellt werden. Die Betreuung der Kinder erfolgt in drei Gruppen, wobei die Belegung der Plätze durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendämter und des sozialpsychiatrischen Dienstes des Gesundheitsamtes erfolgt.