Bürgerinformationssystem

Vorlage - 191/2011  

 
 
Betreff: EDV-Konzept 2012
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:10 IT und Verwaltungsdigitalisierung   
Beratungsfolge:
Kreisausschuss
08.12.2011 
Kreisausschuss ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Der Kreisausschuss stimmt der Umsetzung des EDV-Konzeptes 2012 zu.

Der Finanzbedarf wird vorbehaltlich der Haushaltslage des Kreises Soest zur Verfügung gestellt.


III. Zusammenfassung

 

Der Einsatz der Technikunterstützten Informationsverarbeitung in der Kreisverwaltung Soest wird seit 1999 durch ein jährlich fortgeschriebenes EDV-Konzept geplant und gesteuert.

 

Hohe Qualität der Aufgabenerfüllung, Wirtschaftlichkeit des Verwaltungshandelns, Bürger- und Mitarbeiterorientierung sind die wesentlichen Ziele, die mit dem Einsatz der EDV verfolgt werden. Die Informationstechnik an den Arbeitsplätzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hause muss daher ständig an die technischen Entwicklungen sowie an organisatorische und personelle Erfordernisse angepasst werden.

 

Für die Umsetzung des EDV-Konzepts sind für 2012 wie auch in 2011 Haushaltsmittel in Höhe von 3.048.797 EUR vorgesehen. Die finanziellen Mittel sollen im Wesentlichen für folgende Schwerpunktthemen zur Verfügung gestellt werden:

 

  • Ausbau eines effizienten E-Governments
  • Neuverkabelung des Kreishauses
  • Optimierung von Virenschutz, Datensicherheit und Datenschutz
  • EDV-Projekte der Fachabteilungen

 

Weitere Mittel werden für die Ersatzbeschaffung von Hardwarekomponenten im Rahmen des regelmäßigen Austauschzyklus benötigt.

 

Die EDV wird sich im kommenden Jahr auch mit

 

  • dem Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit,
  • der Auswahl einer neuen Finanzsoftware und
  • dem Ausbau der mobilen Arbeitsplätze

 

beschäftigen und damit begonnene Themen fortsetzen.


IV. Sachdarstellung

 

Die für 2012 vorgesehenen Finanzmittel für die EDV in Höhe von 3.048.797 EUR wurden auf dem Niveau von 2011 geplant. Einsparungen ergeben sich bei den Aufwendungen für die KDVZ Citkomm aber auch beim Erwerb von Vermögensgegenständen, die trotz der notwendigen hohen Investitionen für die EDV-Verkabelung um 43.662 EUR reduziert werden können. Mehraufwendungen sind bei der Wartung und Miete vorgesehen. Die Steigerungen bei den Mietaufwendungen sind durch zusätzliche Lizenzen für Citrix und Betriebssystem sowie das Recht von  Microsoft zur Virtualisierung begründet. Diese Aufwendungen fallen jährlich fortlaufend an.

 

Herausforderungen und Schwerpunkte für die EDV ergeben sich in verschiedenen Themenbereichen:

 

Verwaltungsübergreifende Projekte

 

Die Aktivitäten zum Aufbau eines effizienten E-Governments sowie der Entwicklung von Shared Services sollen fortgesetzt werden. Nur über ausreichende Investitionen in die IT-Infrastruktur lassen sich die angestrebten Effekte der KGSt-E-Government-Studie erreichen. Das EDV-Konzept  2012 sieht für E-Government Finanzmittel in Höhe von 50.000 EUR vor.

 

Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit

 

Die Anforderungen bei vielen Themen der Informationstechnologie steigen und werden immer komplexer. Gleichzeitig verkürzen sich die Entwicklungszyklen und die Kosten steigen.

 

Aus diesen Gründen ist es vielfach nicht wirtschaftlich, wenn jede Kommune eigene Wege geht und eigenes Know-how entwickelt und vorhält. Die KDVZ, der Hochsauerlandkreis, der Märkische Kreis und der Kreis Soest haben dazu einen Arbeitskreis gegründet, der erste konkrete Projekte initiiert hat.

 

Neuverkabelung des Kreishauses

 

Ein neues Projekt ist die Neuverkabelung des Kreishauses, welches gemeinsam mit dem Sachgebiet technische Immobilien umgesetzt werden soll. Mit der Neuverkabelung wird ein weiterer Schwerpunkt des AIOS Gutachtens umgesetzt. Die Verkabelung wird zukunftsorientiert auf der Basis von Glasfaser geplant. Diese ist skalierbar und frei von elektromagnetischen Einflüssen. Die erforderlichen Vorarbeiten durch einen Fachplaner werden in 2011 abgeschlossen. Die voraussichtlichen Kosten liegen für die aktiven Komponenten der Neuverkabelung bei 530.000 EUR.

 

Zusammenarbeit mit der KDVZ Citkomm

 

Die KDVZ Citkomm beabsichtigt den Ausbau der Kooperation mit der KDZ Westfalen-Süd. Durch die Kooperation in gemeinsamen Geschäftsfeldern sollen entsprechende Synergien erzielt werden, die zu erheblichen Einsparungen führen sollen.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der KDVZ Citkomm liegt bei der Auswahl einer neuen Finanzsoftware. Wie sich die Kosten für das Finanzwesen entwickeln, ist zurzeit nicht absehbar.

 

Gegenüber 2011 ergeben sich Einsparungen bei den KDVZ-Kosten durch die Umstellung auf ALKIS. Insgesamt sind für die KDVZ Citkomm Aufwendungen in Höhe von 1.166.990 EUR geplant.

 

 

 

 

 

 

Ersatzbeschaffung von Hardwarekomponenten

 

Für die Ersatzbeschaffung von Servern, Firewall, Arbeitsplatzrechnern für nicht virtualisierte Arbeitsplätze und Druckern sind 2012 insgesamt 181.500 EUR geplant. Diese Mittel konnten deutlich reduziert werden, da durch die Einführung der virtuellen Desktops und die Umstellung auf Thin Clients 110.000 EUR für Ersatzbeschaffungen an den Arbeitsplätzen eingespart werden können.

 

Virenschutz, Datensicherheit und Datenschutz

 

Aktuell wird ein Konzept erstellt, wie das Rechenzentrum auf zwei Brandabschnitte verteilt werden kann, um auch im schlimmsten Fall – Ausfall des Rechenzentrums aufgrund eines Elementarschadens – den Betrieb aufrechterhalten zu können. Damit sollen die Forderungen aus dem AIOS Gutachten und aus der überörtlichen Prüfung der Informationstechnologie durch die Gemeindeprüfungsanstalt umgesetzt werden.

 

Mobile Arbeitsplätze

 

Die technischen Voraussetzungen für den Ausbau mobiler Arbeitsplätze wurden in 2011 geschaffen. Zurzeit wird das organisatorische Konzept zur Umsetzung und Einführung erstellt.

 

EDV-Projekte der Fachabteilungen

 

Aus den Fachabteilungen wurden für 2012 Projekte angemeldet, die sich zum Teil auf neue EDV-Anwendungen aber auch auf den Ausbau bestehender Anwendungen beziehen. In Zusammenarbeit mit der Abteilung Personal und Organisation sind Auswahl- und Einführungsprozesse zu begleiten. Für die Umsetzung der Fachprojekte sind finanzielle Mittel in Höhe von 294.344 EUR eingeplant.