Bürgerinformationssystem

Vorlage - 291/2022  

 
 
Betreff: Ausbildungs- und Studienbedarfe 2023 (Ergänzende Bedarfe)

Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Im Auftrag / In Vertretung:In Vertretung
Federführend:18 Personalentwicklung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Personal, Organisation und Effizienz Entscheidung
06.12.2022 
Sitzung des Ausschusses für Personal, Organisation und Effizienz ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 Der Ausschuss für Personal, Organisation und Effizienz stimmt für das Jahr 2023 der Einrichtung und Einstellung von folgenden weiteren 5 Ausbildungs- bzw. Studienplätzen zu:

 

 1 Bachelor of Laws (gehobener nicht-technischer Verwaltungsdienst) in Teilzeit – Umwandlung einer bereits im März beschlossenen Stelle

 1 Volontär*in

 1 Trainee im Bereich Jugend und Familie

 1 Trainee im Bereich Jobcenter

 1 Bachelor of Laws (gehobener nicht-technischer Verwaltungsdienst) im Bereich Jobcenter

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Höhe der gesamten finanziellen Auswirkungen:

 

Produkt:

01.11.02 Personalentwicklung

x

Die erforderlichen Mittel sind im Produkt eingeplant.

 

Die erforderlichen Mittel sind teilweise im Produkt eingeplant, eine Deckung erfolgt durch:

 

Die erforderlichen Mittel sind nicht eingeplant.

Erläuterungen:

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Zusammenfassung

Der Wettbewerb um gute Nachwuchskräfte ist hoch und verschärft sich weiter. Durch den Fachkräftemangel können zudem in vielen Berufsbildern schwerer bereits qualifizierte Mitarbeiter*innen von extern gewonnen werden. Der Kreis Soest hat in den letzten Jahren daher breit gefächert ausgebildet und wird dieses Ziel, auch in der ständigen Entwicklung von neuen Ausbildungs- und Studiengängen, weiterhin verfolgen.

 

Der Kreis Soest nutzt dabei seine umfangreich aufgebauten Kompetenzen, Personal selber auszubilden. Der Kreis Soest bildet, wie in der Vergangenheit, in der Regel bedarfsorientiert aus.

 


Sachdarstellung

Der Bedarf im Ausbildungs- und Studienbereich der Kreisverwaltung Soest bleibt kontinuierlich auf einem hohen Niveau. In den letzten 10 Jahren wurde ein gutes Dutzend an neuen Berufsbildern eingeführt. Diese Entwicklung spricht für den Kreis Soest als innovativen Arbeitgeber in der Region Südwestfalen. Gemeinsam mit den Fachabteilungen werden neue Möglichkeiten der Weitentwicklung genutzt. Aufgrund dieser ständigen Weiterentwicklung erfolgt ein Nachtrag für die Ausbildungs- und Studienplätze für das Jahr 2023.

 

Die Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung erarbeitet seit geraumer Zeit an einem Angebot für ein Teilzeitstudium im Bereich des Studienganges Bachelor of Laws. In diesem Jahr kann der Studiengang akkreditiert werden und soll planmäßig zum 01.09.2023 an den Start gehen. Das Teilzeitstudium soll besonders ein Angebot für Eltern mit Kindern, für schwerbehinderte Menschen und für Menschen mit pflegenden Angehörigen sein. Das Teilzeitstudium wird inhaltlich identisch aufgebaut wie ein Vollzeitstudium. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass nicht nur die Praxiszeiten den reduzierten Wochenstunden angepasst werden, sondern auch die Theoriephasen. Die Dauer des Studiums erstreckt sich beim Teilzeitstudium auf 4 Jahre. Die Kreisverwaltung Soest begrüßt dieses Angebot vollumfänglich und möchte es interessierten Bewerber*innen für das Jahr 2023 anbieten. Von den bereits im Frühjahr genehmigten 8 Studienplätzen wird ein Platz in das Teilzeitstudium umgewandelt.

 

In Nordrhein-Westfalen bilden derzeit 17 von 31 Kreise bzw. kreisfreie Städte Volontäre/Volontärinnen aus.  Auch die Kreisverwaltung Soest möchte in 2023 erstmalig einen Volontär/eine Volontärin im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ausbilden. Jährlich werden mittlerweile rund 1.000 Anfragen durch die Pressestelle des Kreises Soest beantwortet sowie mehr als 700 Meldungen verfasst. Durch die verschiedenen Krisensituationen in der vergangenen Zeit (COVID-19-Pandemie, Ukraine-Konflikt, drohende Gasmangellage) hat die Kreisverwaltung durch ihre rechtliche Stellung und das Vorhalten eines Krisenstabs eine hervorgehobene Stellung in der Öffentlichkeit und Presselandschaft des Kreisgebiets eingenommen. Mit der Ausbildung eigener Volontäre/Volontärinnen wird daher das Ziel verfolgt, die eigene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu stärken und die öffentliche Wahrnehmung der Verwaltung insgesamt zu verbessern. Dies schließt selbstverständlich auch den digitalen Auftritt der Kreisverwaltung in den verschiedenen sozialen Netzwerken mit ein – hier folgen der Kreisverwaltung Soest derzeit knapp 14.000 Personen (Facebook) bzw. 10.000 (Instagram) (Stand: September 2022). Die theoretische und praktische Ausbildung soll den Empfehlungen des Deutschen Journalistenverbands (DJV) folgen und wird 24 Monate umfassen. Voraussetzung für diese Stelle ist ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelorstudium möglichst mit Schwerpunkt im Bereich Kommunikation, Medien, Journalistik oder Geisteswissenschaften. Die theoretische Ausbildung umfasst einen vierwöchigen Volontärskurs und weitere zielorientierte Fortbildungen, die praktische Ausbildung erfolgt bei uns und in Form mehrerer Praktika bei der Lokalpresse / Lokalradio.

 

Ein Platz in einem Traineeprogramm bietet Absolvent*innen nach dem Studienabschluss im Bereich Soziale Arbeit die Möglichkeit, viele unterschiedliche Bereiche der Abteilung Jugend und Familie kennenzulernen und sich zu orientieren. Dieses Angebot möchte der Kreis Soest erweitern und für das Jahr 2023 nicht nur einen, sondern zwei Plätze im Traineeprogramm im Bereich Jugend und Familie anbieten. Der Fluktuation im Bereich Jugend und Familie wird durch die Erweiterung des Angebotes entgegengewirkt.

 

Das Jobcenter möchte ebenfalls ein Traineeprogramm für den Start zum 01.09.2023 anbieten. Der Einsatz erfolgt im Integrationsbereich. Hier haben die Absolventen*innen nach erfolgreichem Abschluss des Bachelors of Arts Soziale Arbeit die Möglichkeit, Beratungsgespräche im Bereich der Arbeitsvermittlung zu begleiten, Profiling durchzuführen, Bewerberprofile zu erstellen und Handlungsbedarfe zu identifizieren. Es erfolgen Hospitationen bei Arbeitsvermittlern um Kunden*innen bei z.B. Maßnahmen zur Qualifizierung zu unterstützen oder bei der Heranführung an den Arbeitsmarkt zu begleiten. Durch das Traineeprogramm kann eine unterstützende Heranführung an die Arbeit einer Integrationsfachkraft ermöglicht werden.

 

Im Rahmen der Pflichtmodule des Studiums werden seit Jahren die Bachelor of Laws der Kreisverwaltung Soest auch im Bereich der Leistungsverwaltung, hier Jobcenter, eingesetzt. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums ist eine Verwendungsmöglichkeit im Jobcenter bei vorhandener Planstelle gegeben.

Das Jobcenter sieht sich ebenfalls in der Herausforderung, den Fluktuationen sowie dem demographischen Wandel entgegen zu wirken. Für einen Bewerber/ eine Bewerberin soll daher die Möglichkeit bestehen, das duale Studium zu Bachelor of Laws vorrangig im Bereich des Jobcenters zu absolvieren. Bei Pflichtmodulen werden die Abteilungen der Kreisverwaltung Soest unterstützend tätig sein. Nach erfolgreichem Abschluss ist ein Einsatz im Bereich des Jobcenters bedarfsorientiert vorgesehen.

Beim zuständigen Prüfungsamt der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung ist eine zusätzliche Stelle beantragt worden. Von der Zuteilung der Stelle ist die Ausschreibung dieser Stelle abhängig. Mit einer Rückmeldung wird Anfang 2023 gerechnet.