Bürgerinformationssystem

Vorlage - 019/2022  

 
 
Betreff: KiBiz-Pauschalen für Kinder in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege 2022/2023
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Im Auftrag / In Vertretung:Im AuftragAktenzeichen:51.10.50
Federführend:51 Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Entscheidung
10.03.2022 
6. Sitzung des Jugendhilfeausschusses geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
Anzahl an Kindpauschalen Zusammenfassung  
Kindpauschalen je Kindergarten  

Der Jugendhilfeausschuss beschließt die in der Sitzung am 10.03.2022 vorgestellten Kindpauschalen je Kindertageseinrichtung sowie die Kindpauschalen für die Kindertagespflege für das Kindergartenjahr 2022/2023 und beauftragt die Verwaltung, diese beim Landesjugendamt zu beantragen.

Insgesamt ergibt sich damit folgende Anzahl an Kindpauschalen für das Kreisjugendamt Soest:

 


 

Höhe der gesamten finanziellen Auswirkungen:

 

Produkt:

06.05.10 - Kindertagesbetreuung

x

Die erforderlichen Mittel sind im Produkt eingeplant.

 

Die erforderlichen Mittel sind teilweise im Produkt eingeplant, eine Deckung erfolgt durch:

 

Die erforderlichen Mittel sind nicht eingeplant.

Erläuterungen: Die Betriebskostenzuschüsse für die Kindpauschalen in Kindertageseinrichtungen belaufen sich voraussichtlich auf 57 Mio. EUR für das Kindergartenjahr vom 01.08.2022 bis 31.07.2023. Der Landesanteil beträgt hierbei rund 28,5   Mio. EUR.

 


Zusammenfassung

 

 

Der Jugendhilfeausschuss hat die Kindpauschalen je Stundenmodell und Gruppenform individuell für jeden Kindergarten zu beschließen.

Die Tabellen für die einzelnen Kindertageseinrichtungen werden in der Sitzung am 10.03.2022 vorgelegt. Dann werden auch die zu beschließenden Plätze in der Kindertagespflege pro Kommune vorgestellt.


Sachdarstellung

 

Die Bedarfsplanung der Kindergartenplätze beginnt mit der Erhebung der Geburtenzahlen

von den Einwohnermeldeämtern der 11 Städte und Gemeinden im Kreisjugendamtsbezirk

jeweils zum Stichtag 31.07. des Vorjahres. Im Anschluss werden die Daten ausgewertet und

zusammengestellt. Die Ergebnisse werden den Städten und Gemeinden zur Stellungnahme

übermittelt. Im Oktober des Vorjahres werden die Kita-Karten für alle Kinder verschickt, die

zum Stichtag 01.11. des zu planenden Kindergartenjahres 2 Jahre alt sind.

 

 

Nach den Anmeldungen der Kinder bis Ende November des Vorjahres werden die Kita-

Karten in Abstimmungsgesprächen vor Ort ausgewertet. Ziel ist größtmögliche Transparenz

und Berücksichtigung der individuellen Bedarfssituation von Familien vor Ort. Es werden

zunächst alle angemeldeten Kinder den freien Plätzen zugeordnet, anschließend auch auf

noch freie Plätze in anderen Einrichtungen bzw. bei anderen Tagespflegepersonen

zugewiesen.

 

Familien, die in diesem Schritt noch kein Platzangebot erhalten, werden kontaktiert. Gemeinsam werden alternative Optionen in anderen Kindertageseinrichtungen

bzw. Kindertagespflege erörtert und besprochen. Notwendige Zusatzplätze oder neue

Gruppenstrukturen werden in einem weiteren Schritt mit den Leitungen von

Kindertageseinrichtungen sowie ihren Trägern abgestimmt. Zudem werden mit den Trägern

Veränderungen der Stundenbuchungen besprochen. Sämtliche Änderungen werden bis zum

09.03.2022 abgestimmt und erfasst.

 

Es folgt die Zuordnung der KiBiz-Pauschalen zu den Gruppentypen und Stundenbuchungen

bzw. die Festlegung der erforderlichen Platzpauschalen in der Kindertagespflege. Diese

werden dem Jugendhilfeausschuss zur Beschlussfassung am 10.03.2022 vorgelegt.

Anschließend erfolgt die Meldung der zu belegenden Plätze an das Landesjugendamt

Westfalen-Lippe zum 15.03. Von dort wird die abschließende Bewilligung der Plätze per

Bescheid, in der Regel im Laufe des Monats Mai mitgeteilt.

 

Bereits unmittelbar nach der Beantragung der Kindpauschalen beim Landesjugendamt zum

15.03. werden die Träger informiert, so dass die Platzzusagen erfolgen können.

Die finanzielle Förderung setzt die Bedarfsfeststellung auf der Grundlage der

Jugendhilfeplanung voraus. Das Erfordernis eines formellen Beschlusses zur

Jugendhilfeplanung bis zum 15.03. gilt sowohl für Kindertageseinrichtungen (siehe § 32

Abs. 1 KiBiz) als auch für die Kindertagespflege (siehe § 24 Abs.1 KiBiz).

 

Die Kindpauschalen werden jährlich entsprechend der tatsächlichen Kostenentwicklungen angepasst. Die Fortschreibungsrate setzt sich zu neun Teilen aus der Kostenentwicklung für pädagogisches Personal und zu einem Teil aus der Steigerung der Sachkosten auf der Grundlage der Kosten des allgemeinen Verbraucherpreisindex für Deutschland zusammen. Für das Kindergartenjahr 2022/2023 beträgt die Erhöhung 1,02 %. 

 

Individuell für jede Kindertageseinrichtung sind die Kindpauschalen je Stundenmodell und

Gruppenform zu beschließen. Die Kindpauschalen für die einzelnen

Kindertageseinrichtungen werden nach folgendem Muster in der Sitzung am 10.03.2022

vorgelegt:

 

 

 

 

 

Hinsichtlich der Kindpauschalen in der Kindertagespflege ist zu beachten, dass dieser nur für jedes Kind bis zum Schuleintritt gewährt wird, soweit nicht für dieses Kind ein Landeszuschuss für Kindertageseinrichtungen gewährt wird.

 

Die geplanten Kindpauschalen für Kinder in der Kindertagespflege werden ebenfalls in der Sitzung vorgestellt.