Bürgerinformationssystem

Vorlage - 262/2019  

 
 
Betreff: Festlegung der Zügigkeit des Neubaus der Peter-Härtling-Schule für den Sekundarbereich I
Status:öffentlichVorlage-Art:Dringlichkeitsvorlage
  Aktenzeichen:40.04
Federführend:40 Schulangelegenheiten   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung, Integration, Schule und Sport Vorberatung
13.11.2019 
Sitzung des Ausschusses für Bildung, Integration, Schule und Sport ungeändert beschlossen   
Kreisausschuss Vorberatung
05.12.2019 
24. Sitzung des Kreisausschusses verwiesen   
Kreistag Entscheidung
12.12.2019 
25. Sitzung des Kreistages verwiesen   
Ausschuss für Bildung, Integration, Schule und Sport Vorberatung
Kreisausschuss Vorberatung
19.03.2020 
25. Sitzung des Kreisausschusses - abgesagt      
Kreistag Entscheidung
25.06.2020 
27. Sitzung des Kreistages ungeändert beschlossen   
Kreistag Genehmigung

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
2019 Fachliche Stellungnahme Ganztag  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Für den Neubau des Teilstandortes für den Sekundarbereich I der Peter-Härtling-Schule in 2021 auf dem Grundstück am Langenwiedenweg in Werl werden folgende Grundsätze beschlossen:

 

-          Das Schulgebäude ist für ein zweizügiges Schulsystem angelegt.

 

-          Vorbehaltlich der Zustimmung der Schulkonferenz und der Genehmigung der Oberen Schulaufsicht zum gebundenen Ganztag soll das Schulgebäude auch diesen berücksichtigen.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Höhe der gesamten finanziellen Auswirkungen:

 

Produkt:

03.40.10

x

Die erforderlichen Mittel sind im Produkt eingeplant.

 

Die erforderlichen Mittel sind teilweise im Produkt eingeplant, eine Deckung erfolgt durch:

 

Die erforderlichen Mittel sind nicht eingeplant.

Erläuterungen:

 

Die Ermittlung des genauen finanziellen Bedarfs erfolgt durch die im KA zu beschließende Machbarkeitsstudie.

 

Im Haushalt 2020 sind  einschl. der Mittelfristplanung für die Jahre bis 2023 insgesamt zunächst 20 Mio. Euro für den Neubau veranschlagt.

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Zusammenfassung

 

Der Kreistag hat in seiner Sitzung vom 20.12.2016 den Ausbau der Peter-Härtling-Schule zu einer vollständigen Sekundarstufe I und in der Folge am 27.03.2019 den Erwerb eines Grundstücks für den Bau des Teilstandortes beschlossen.

 

Aufgrund der Entwicklung der Schülerzahlen besteht – auch nach Einschätzung der Schulaufsicht und der Schulleitung - die Notwendigkeit, das neue Schulgebäude zweizügig zu planen.

 

Der Klassenfrequenzrichtwert für den Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung beträgt 13 Schülerinnen und Schüler. Aktuell rechtfertigen sieben von neun Jahrgangsstufen bereits eine Zweizügigkeit. Nach den von der Schulaufsicht und Schulleitung prognostizierten Schülerzahlen werden im Schuljahr 2022/2023 neun von zehn Jahrgangsstufen eine Zweizügigkeit begründen.

 

Um den Schülerinnen und Schülern die bestmögliche Förderung zukommen zu lassen, ist aus Sicht der Schulaufsicht und der Schulleitung die Ausweitung der Peter-Härtling-Schule auf einen gebundenen Ganztag sinnvoll. Die entsprechende fachliche Stellungnahme ist als Anlage beigefügt.


Sachdarstellung

 

Der Kreistag hat am 20.12.2016 den Ausbau der Peter-Härtling-Schule zu einer vollständigen Sekundarstufe I beschlossen. Die Bürgermeister der Kommunen des Kreises Soest haben den Ausbau der Peter-Härtling-Schule ausdrücklich befürwortet. Die Genehmigung der Bezirksregierung erfolgte am 03.03.2017 zum 01.08.2017.

 

Das Gebäude der Peter-Härtling-Schule in Sönnern weist keine ausreichenden räumlichen Kapazitäten für die Beschulung im Primar- und Sekundarbereich I aus. Deshalb hat der Kreistag am 27.03.2019 dem Erwerb eines Grundstücks für den Bau eines Teilstandortes für den Sekundarbereich I der Peter-Härtling-Schule beschlossen.

 

Seit der Genehmigung der Bezirksregierung befindet sich die Schule im sukzessiven Ausbau. Mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 werden dort nunmehr Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis neun beschult.

 

In der Peter-Härtling-Schule ergibt sich folgende Schülerentwicklung:

 

Schülerzahlen (Stand September des jeweiligen Schuljahres)

 

 

 

Jahrgangsstufe

 

Schuljahr

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Gesamt

2016 / 2017

6

15

16

18

15

9

 

 

 

Erst ab dem Schuljahr 2020/2021 relevant

79

2017 / 2018

5

26

7

16

18

12

13

 

 

97

2018 / 2019

7

15

20

8

18

23

12

16

 

119

2019 / 2020

5

25

14

23

16

20

21

12

14

150

 

Eine exakte Prognose der weiteren Entwicklung ist für die kommenden Jahre schwer einschätzbar. Anhaltspunkte ergeben sich einerseits aus der Entwicklung der letzten Jahre und andererseits aus der parallelen Schulentwicklung vergleichbarer Regionen.

 

Prognostizierte Schülerzahlen der Schulleitung und der Schulaufsicht

 

Die Prognose der zukünftigen Schülerzahlen muss sowohl den Ausbau eines weiteren Jahrgangs als auch den generell steigenden Trend berücksichtigen und stellt sich nach fachlicher Einschätzung der Schulleitung und der Schulaufsicht wie folgt dar:

 

 

 

 

Jahrgangsstufe

 

Schuljahr

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Gesamt

2020 / 2021

6

20

30

20

20

20

25

18

12

14

185

2021 / 2022

6

20

25

30

20

15

23

20

15

12

186

2022 / 2023

6

20

25

25

25

20

20

20

16

15

192

 

Der Klassenfrequenzrichtwert für den Förderschwerpunkt Emotionale und soziale Entwicklung beträgt 13 Schülerinnen und Schüler. Aktuell rechtfertigen sieben von neun Jahrgangsstufen bereits eine Zweizügigkeit. Nach den o. a. prognostizierten Schülerzahlen werden im Schuljahr 2022/2023 neun von zehn Jahrgangsstufen eine Zweizügigkeit begründen.

 

Um eine bedarfsgerechte und zukunftsfähige Versorgung der Schülerinnen und Schüler der Peter-Härtling-Schule sicherzustellen, sollte der Neubau des Schulgebäudes für eine Zweizügigkeit ausgelegt sein.

 

Aufgrund der besonderen Bedarfe der Schülerinnen und Schüler sind spezielle Räume für intensivpädagogische Maßnahmen erforderlich. Ebenso ist bei dem Raumbedarf zu berücksichtigen, dass bei diesem Förderschwerpunkt der Erwerb eines dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschlusses möglich ist. Auch hierfür sind spezielle Fachräume vorzuhalten. Eine Turnhalle für den Schulsport ist ebenso notwendig.

 

Dieser Vorlage ist als Anlage eine fachliche Stellungnahme zur Umsetzung eines gebundenen Ganztags an der Peter-Härtling-Schule der Schulaufsicht und der Schulleitung beigefügt. Der gebundene Ganztag würde den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, die schulische und sonderpädagogische Förderung an mindestens zusätzlich drei Nachmittagen in der Woche erhalten zu können. Gerade bei diesem Förderschwerpunkt erscheint diese zusätzliche Förderung als sehr sinnvoll. Bisher werden in Trägerschaft des Kreises Soest  die beiden Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung (Bodelschwingh- und Don-Bosco-Schule) als gebundene Ganztagsschulen geführt.

 

Bei der Planung des Schulgebäudes sollten somit auch Räumlichkeiten für den gebundenen Ganztag vorgehalten werden. Dies jedoch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Schulkonferenz gem. § 76 Schulgesetz NRW und der Genehmigung der Oberen Schulaufsicht gem. § 9 Schulgesetz NRW zur Umstellung der Peter-Härtling-Schule auf eine gebundene Ganztagsschule.

 

Im Ausschuss für Bau-, Straßenwesen und Immobilien bzw. Kreisausschuss wird über die Ausschreibung der Architektenleistung für eine Machbarkeitsstudie für den Neubau der Peter-Härtling-Schule – unter dem Vorbehalt des Beschlusses zur Neubaumaßnahme und der Freigabe der Haushaltsmittel im Rahmen der vorläufigen Haushaltsführung - entschieden.

 

Begründung für die Dringlichkeit:

Um mit der Machbarkeitsstudie und damit auch der Entscheidung über die Größe und die Ausstattung des Neubaus der Peter-Härtling-Schule für den Sekundarbereich I beginnen zu können, ist eine Entscheidung über die Festlegung der Zügigkeit erforderlich. Ohne diese Entscheidung kann keine Machbarkeitsstudie erfolgen. Die jetzigen Raumkapazitäten sind bereits mehr als ausgeschöpft und die ansteigende Entwicklung der Schülerzahlen wird diesen Engpass weiter verschärfen. Da die Förderschulen jedoch zur Aufnahme von Schülerinnen und Schülern mit Förderbedarf verpflichtet sind, ist zwingend erforderlich, in der Planungsumsetzung keine weitere Zeit zu verlieren. Daher ist die Festlegung der Zügigkeit des Neubaus der Peter-Härtling-Schule für den Sekundarbereich I dringend erforderlich.