Bürgerinformationssystem

Vorlage - 245/2017  

 
 
Betreff: Zukunft der Kreisfahrbücherei des Kreises Soest
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:40 Schule, Bildung und Integration   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Integration Vorberatung
15.11.2017 
12. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Integration, Schule und Sport verwiesen   
Kreisausschuss Vorberatung
07.12.2017 
16. Sitzung des Kreisausschusses verwiesen   
Kreistag Entscheidung
19.12.2017 
17. Sitzung des Kreistages geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt

Der Kreistag beschließt:

 

Alternative 1:

Der Büchereibetrieb wird zum 01.01.2018 eingestellt.

 

oder

 

Alternative 2:

Der Büchereibetrieb wird fortgeführt. Dazu wird ein neuer Bücherbus angeschafft.

 

 


 

Höhe der gesamten finanziellen Auswirkungen:

Siehe Erläuterungen

Produkt:

 

 

Die erforderlichen Mittel sind im Produkt eingeplant.

 

Die erforderlichen Mittel sind teilweise im Produkt eingeplant, eine Deckung erfolgt durch:

 

Die erforderlichen Mittel sind nicht eingeplant.

Erläuterungen:

 

Alternative 1: Ab dem Haushaltsjahr 2019 können die Mittel, die bisher auf den Betrieb der Fahrbücherei im Produkt Medien entfallen, inklusive der drei Stellen in diesem Bereich, eingespart werden. Insgesamt werden hierdurch Mittel in Höhe von jährlich ca. 230.000 € eingespart.

 

Alternative 2: Zu den eingeplanten Aufwendungen in der Kostenstelle 4017 Fahrbücherei würden jährlich zusätzlich ca. 70.000 € (Abschreibungen für den neuen Bücherbus + zusätzliche Personalkosten) anfallen, in Summe ca. 300.000 €.

 

 

 


Zusammenfassung

 

Die Kreisfahrbücherei stellt eine freiwillige Leistung dar. Der Bücherbus ist nun 27 Jahre alt. Aus technischer Sicht ist eine Ersatzbeschaffung unumgänglich. Diese würde inklusive Vergabeverfahren, Ausschreibung und Herstellung einer Vorlaufzeit von ca. zwei Jahren bedürfen.

Alternativ ist der Fahrbetrieb einzustellen und die Fahrbücherei aufzulösen.

 


Sachdarstellung

 

Historie

 

Die Kreisfahrbücherei hat am 15.02.1965 ihren Betrieb mit einem Sattelschlepper aufgenommen und besteht somit seit über 52 Jahren. Durch die Zusammenlegung der Altkreise Lippstadt und Soest 1975 waren bis 1996 zwei Bücherbusse im Einsatz. Seit 1996 fährt nur noch ein Bus.

 

Im Juni 2005 wurde aus finanziellen Gründen der Bücherbus stillgelegt. Die IG Bücherbus sammelte im Rahmen eines Bürgerbegehrens mehr als 10.000 Unterschriften für den Erhalt des Bücherbusses. Am 19.01.2006 beschloss der Kreistag, die Fahrbücherei zunächst befristet bis 2008 weiter zu betreiben. Der Förderverein Robin Book e. V. vermarktete Werbeflächen auf dem Bücherbus. Der Kreisausschuss hob die Befristung des Betriebs der Fahrbücherei auf und sie wurde ab 01.01.2009 organisatorisch von der Abt. 10 Zentrale Dienste der Abteilung 40 Schulangelegenheiten zugeordnet. Ende 2009 erfolgte der Umzug zur Niederbergheimer Straße 26 in Soest. Eine Prüfung der Nutzung des Bücherbusses für Leistungen des Bürgerservices im Jahr 2010 ergab, dass dies auch nach Kundenbefragung keine sinnvolle Ergänzung sei.

 

Im Februar 2012 erfolgte eine kurzfristige Stilllegung des Bücherbusses wegen technischer Mängel und sich daraus ergebender Vergiftungserscheinungen des Personals. Im Jahr 2014 wurde die letzte Werbung auf dem Bücherbus entfernt. Das Sponsoring durch Firmen lief damit endgültig aus. 2014 wurde geprüft, inwieweit eine grundsätzliche Bereitschaft der Südwestfalen Agentur GmbH zur Beklebung und Werbung auf dem Bücherbus besteht. Letztlich wurde das Vorhaben mangels unsicherer Zukunftsperspektive nicht umgesetzt.

 

Seit Herbst 2015 können in der Fahrbücherei des Kreises Soest nun auch digitale Medien wie E-Books und Hörbücher im Rahmen der Onleihe ausgeliehen werden.

Im Juli 2016 wurde eine Kooperation mit den Fahrbüchereien der Stadt Hamm und des Kreises Paderborn geprüft, jedoch mit dem Ergebnis, dass von dort kein Interesse besteht.

Im August 2016 kam die Dekra im Rahmen der Begutachtung eines Unfallschadens am Bus auf einen Zeitwert/ Wiederbeschaffungswert vor Schadenseintritt von 3.451,00 €.

Der Leiter der Fahrbücherei kündigte mangels zuverlässiger Zukunftsperspektive zum 31.12.2016. Eine Stellennachbesetzung erfolgte nicht. Seitdem wurde die Fahrbücherei im Zwei-Personen-Betrieb gefahren. Organisatorisch musste der Fahrplan von vier- auf acht-Wochenrhythmus reduziert werden.

 

Im Februar 2017 wurde eine Kooperation mit der Stadtbücherei Soest geprüft, jedoch mit dem Ergebnis, dass dort keine Möglichkeiten bestehen.

Im September 2017 kündigte der Vermieter fristgerecht den Unterstellplatz des Bücherbusses zum 31.12.2017. Eine neue Unterstellmöglichkeit des Fahrzeuges ist nunmehr zu prüfen und vertraglich zu fixieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktuelle Situation

 

Leserentwicklung Fahrbücherei 2006-2017

Jahr

angemeldete Leser

2006

3.142

2007

3.541

2008

3.644

2009

3.520

2010

3.199

2011

3.222

2012

3.033

2013

2.705

2014

2.920

2015

3.137

2016

3.076

Stand: 25.08.2017

2.970

 

 

Aktuell angemeldete Leserinnen und Leser der Fahrbücherei, sortiert nach Kommunen, in denen entliehen wird:

 

Kommune

Leserinnen und Leser

Anröchte

309

Bad Sassendorf

142

Ense

306

Erwitte

426

Geseke

249

Lippetal

45

Lippstadt

132

Möhnesee

197

Rüthen

264

Soest

209

Warstein

136

Welver

393

Werl

124

Wickede (Ruhr)

38

Summe

2.970

 

 

Die Leitungsstelle der Fahrbücherei ist seit 01.01.2017 unbesetzt. Es fehlt somit die bibliothekarische Fachkompetenz. Der Fahrbetrieb erfolgt eingeschränkt. Es gibt keinen Ersatzfahrer. Die 2. Fachkraft ist kurz vor der Rente. Das Fahrzeugalter macht Reparaturen nahezu unmöglich. Die hohen Emissionen aufgrund des Alters des Busses sind nicht mehr vertretbar. Die technische Ausstattung ist veraltet, fehleranfällig und nicht mehr reparabel. Aufgrund des Alters der Geräte können auch keine aktuelle Version der bibliothekarischen Fachsoftware und keine aktuellen Betriebssysteme verwendet werden, was die Arbeit mit den Programmen fehleranfällig macht und einen zeitgemäßen Verleih, wie er beispielsweise an Standortbibliotheken Standard ist, nicht möglich macht.

 

Inhaltlich wurde das Angebot der Fahrbücherei weiterentwickelt. In enger Kooperation mit dem Medienzentrum erfolgten vielfältige Maßnahmen zur Leseförderung. Der Beitritt zum Onleihe-Verbund im Herbst 2015 erweiterte z. B. den Medienbestand der Fahrbücherei um über 18.300 Titel. Als Angebot führt der Bücherbus ständig 5.000 Medien mit sich, also Bücher, Zeitschriften, Literaturhörspiele für große und kleine Leute, Sprachkurse, Videos, CD-ROMs und DVDs. Im Magazin stehen weitere Medien bereit.

 

Der aktuelle Bücherbus ist 27 Jahre im Dienst des Kreises Soest unterwegs (Erstzulassung 26.06.1990) und hat bisher ca. 365.000 Kilometer im Kreis Soest zurückgelegt. Eine Ersatzteilbeschaffung ist aufgrund des Alters schwierig. Da es sich um eine Spezialanfertigung bei dem Fahrzeug handelt, sind bei Reparaturen oftmals besonderes handwerkliches Geschick und Improvisationsfähigkeit gefragt. Die meisten KFZ- Werkstätten verweigern daher eine Reparatur an dem Fahrzeug. Jährlich werden 20.000 Euro für Reparaturen ausgegeben, um den Bücherbus fahrtauglich zu halten.

 

Ein Weiterbetrieb der Fahrbücherei in der jetzigen Form ist aus vorgenannten Gründen daher nicht mehr möglich.

 

 

 

 

Alternative 1

 

Abschaffung der Fahrbücherei und Abwicklung bis zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 

Die bisherigen Leserinnen und Leser greifen auf die vorhandenen Angebote der 21 öffentlichen und kirchlichen Bibliotheken sowie der ortsunabhängigen Onleihe der Standortbibliotheken zurück. Damit sind 13 Kommunen, bis auf die Gemeinde Welver, in der Fläche versorgt.

 

Der Medienbestand der Fahrbücherei ist den kreisangehörigen Kommunen kostenfrei anzubieten, da die Anschaffung bereits durch die Kreisumlage über die Kommunen finanziert worden ist.  Auch eine Weitergabe an die Schulbibliotheken und Kindertageseinrichtungen im Kreisgebiet ist denkbar. Auf das Eigentumsrecht des im Umlauf befindlichen Medienbestandes wird verzichtet, so dass diese Medien bei den zum Zeitpunkt der Einstellung der Fahrbücherei ausleihenden Nutzern verbleiben können. Ein Einsammeln der ausgeliehenen Medien entfällt somit. Die danach noch verbleibenden Medien im Bestand sind zu entsorgen.

 

Die Benutzungs- und Gebührensatzung für die Fahrbücherei des Kreises Soest vom 9. März 2012 ist dann ebenfalls außer Kraft zu setzen. Sämtliche Verträge, die sich aus der bisherigen Aufgabenwahrnehmung der Fahrbücherei ergaben und notwendig waren, sind zu kündigen.

 

Das Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen SO – 299 (Bücherbus) ist abzumelden und soweit möglich, zu verkaufen oder zu verschrotten.

 

Die verbleibenden zwei Mitarbeiter der Fahrbücherei sind nach Abwicklung der Fahrbücherei durch den Personaldienst in anderen Bereichen der Kreisverwaltung einzusetzen. Die bis dahin entstehenden Personalkosten sind der Kostenstelle 4017 Fahrbücherei im Produkt 04.42.01 Medien zuzurechnen.

 

Vorteil dieser Alternative wäre die jährliche Einsparung aller Betriebs- und Personalkosten in diesem Bereich ab dem Haushaltsjahr 2019. Nachteilig würde sich auswirken, dass es kein Angebot für nicht-technikaffine Bürgerinnen und Bürger in den Kommunen gäbe, in denen kein örtliches Büchereiangebot besteht.

 

 

 

 

 

Alternative 2

 

 

 

Ersatzbeschaffung und Weiterentwicklung

 

 

Es wird eine neuer Bücherbus bzw. Sattelschlepper mit zeitgemäßer Ausstattung (behindertengerechter Zugang, Rückgabeautomat, Internetanbindung…) angeschafft. Aufgrund des zu erwartenden Investitionsvolumens von ca. 500.000 € ist eine europaweite Ausschreibung und Vergabe durchzuführen. Die vakante Bibliothekarsstelle ist nach zu besetzen. Mit den dann vorhandenen Ressourcen ist eine neue inhaltliche Ausrichtung verbunden. So können dann weitere Maßnahmen zur Leseförderung umgesetzt werden, z. B. enge Zusammenarbeit mit Kitas und Schulen (Veranstaltungen, gemeinsame Projekte…) und moderne Lernangebote.

 

Verbindliche Aussagen zu etwaigen Fördersummen aus Landesmitteln können aktuell nicht getroffen werden, da die tatsächliche Fördersumme in jedem Jahr von der Anzahl der eingereichten Anträge, dem kalkulierten Auftragswert und dem bereitgestellten Etat im jeweiligen Haushaltsjahr abhängt. Die neue Landesregierung hat hierzu noch keine Äußerungen getroffen.

 

Die Beschaffungszeit eines neuen Bücherbusses beträgt ca. zwei Jahre. Dieser Zeitraum ergibt sich aus der europaweiten Ausschreibung und Vergabe sowie der Herstellungszeit des Busses selbst. Wäre der alte Bus in der Zwischenzeit irreparabel defekt, müsste der Ausleihbetrieb dann über möglicherweise Jahre bzw. Monate eingestellt werden.

 

Die Anschaffungskosten für ein neues Fahrzeug belaufen sich auf ca. 500.000 €. Auf 20 Jahre abgeschrieben, fließt diese Summe jährlich mit ca. 25.000 € als Abschreibungssumme in die laufenden Kosten mit ein.

 

Vorteile wären der Erhalt des Leseangebotes und der bibliothekarischen Grundversorgung, der Erhalt des Buches als Kulturgut, Lesen als Erlebnis und eine Leseförderung entlang der Bildungskette. Auch wäre es ein Beitrag zur Verbesserung der Bildungsqualität. Es stände ein Angebot auch für körperlich beeinträchtigte Personen zur Verfügung. Mit den neuen Rahmenbedingungen wäre ein effizienter Verleih und eine bessere Beratung durch moderne technische Ausstattung möglich.

 

Insgesamt ergäbe sich bei der Alternative 2 ein höherer Personalbedarf von vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, da zur Umsetzung der Projekte und Angebote für Bildungseinrichtungen ein ganztägiger Fahrbetrieb notwendig ist, wofür ein zweiter Fahrer benötigt wird. Dies könnte z. B. in Form eines sogenannten „Fahrmitarbeiters“, der neben der reinen Fahrtätigkeit auch Aufgaben im Verleih übernimmt, realisiert werden. Mittelfristig wäre das Personal auch inhaltlich mit Fachkräften zu besetzen, die für die Projektarbeit qualifiziert sind.


 

Auf Basis der Erfahrungswerte anderer Fahrbüchereien und tatsächlichen Aufwendungen beim Kreis, müssen, unter Berücksichtigung der Abschreibung, einer zusätzlichen Stelle und notwendiger Aufwendungen für z. B. auch einen Unterstellplatz für den Bus mit bis zu 300.000 € pro Jahr an Betriebskosten im Haushalt eingeplant werden. Zum aktuellen Haushaltsansatz ergeben sich Mehrkosten von rund 70.000 €.