Bürgerinformationssystem

Vorlage - 031/2017  

 
 
Betreff: Auswahl eines weiteren Familienzentrums
Status:öffentlichVorlage-Art:Informationsvorlage - öffentlich
Im Auftrag / In Vertretung:Im Auftrag
Federführend:51 Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Kenntnisnahme
14.03.2017 
13. Sitzung des Jugendhilfeausschusses zur Kenntnis genommen   

Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
Anlage 1 RS 3 2017 Familienzentren  
Anlage 2 Übersicht Familienzentren  

 

Höhe der gesamten finanziellen Auswirkungen:

 

Produkt:

 

x

Die erforderlichen Mittel sind im Produkt eingeplant.

 

Die erforderlichen Mittel sind teilweise im Produkt eingeplant, eine Deckung erfolgt durch:

 

Die erforderlichen Mittel sind nicht eingeplant.

Erläuterungen:

 

 


Zusammenfassung

 

Mit dem Rundschreiben Nr. 3/2017 des Landesjugendamtes Westfalen-Lippe (s. Anlage 1) wird über die Förderung der neuen Familienzentren informiert.

 

Die Auswahl der Kindertageseinrichtungen, die Familienzentrum werden wollen, soll – ebenso wie in den vorhergehenden Jahren – durch die Jugendämter bzw. den örtlichen Jugendhilfeausschuss erfolgen. Hierbei sollen vorzugsweise Gebiete mit besonderem Bildungs- und Armutsrisiko berücksichtigt werden. Die Antragsfrist für die neuen Familienzentren ist der 15. Juni 2017.

 

 

Für das Kindergartenjahr 2017/2018 steht dem Kreisjugendamt Soest ein weiteres Kontingent zur Weiterentwicklung zur Verfügung.

 

Die Auswahl der neuen Familienzentren erfolgt auf der Grundlage der vorliegenden Bewerbungsunterlagen und unter Hinzuziehung der festgelegten Reihenfolge des  Beschlusses vom 12.06.2012. Die vom Jugendhilfeausschuss des Kreises Soest verabschiedeten Kriterien zur Weiterentwicklung zum Familienzentrum vom 09.05.2007 und 09.05.2011 finden somit ebenfalls weiter Anwendung.

 


Sachdarstellung

Familienzentren sollen neben ihrer primären Aufgabe der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern, den Familien vor Ort frühe Beratung, Information und Hilfe in allen Lebensphasen vermitteln können. Tageseinrichtungen für Kinder werden auf diese Weise zu Knotenpunkten in einem Netzwerk mit dem Ziel, die Angebote aus dem Nah Raum durch Kooperation und Vernetzung zu bündeln und unmittelbar den Eltern und Kindern weiterzugeben. Sie erfüllen hier eine sogenannte Lotsenfunktion.

 

Mit dem Rundschreiben Nr. 3/2017 des Landesjugendamtes Westfalen-Lippe wird über den Erlass des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen zur Förderung von neuen Familienzentren nach § 21 Abs. 7 KiBiz sowie die Zuweisung der jeweiligen Jugendamtskontingente für das Kindergartenjahr 2017/2018 informiert.

 

Neben den bereits bestehenden 23 Familienzentren im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Soest (s. Anlage 2), wird dem Kreisjugendamt Soest ein weiteres Kontingent zur Weiterentwicklung seitens des Landes zur Verfügung gestellt.

 

Hierbei obliegt die Auswahl der Einrichtung dem örtlichen Jugendhilfeträger. Um bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen, legt die Landesregierung mit dem o.g. Rundschreiben eine Orientierungshilfe vor, die über mögliche sozialraumbezogene Auswahlkriterien informiert (siehe Anlage). Wie auch in den Jahren zuvor, soll bei der Auswahl verstärkt darauf geachtet werden, dass der Ausbau von Familienzentren in Gebieten mit einem besonderen Bildungs- und Armutsrisiko vorangetrieben wird.

 

Die Auswahl des Vorschlags des neuen Familienzentrums erfolgt auf der Grundlage der vorliegenden Bewerbungsunterlagen. Unter Anwendung der Auswahlkriterien (JHA-Beschluss vom 09.05.2007 und 09.05.2011) wurde die Reihenfolge für die Weiterentwicklung zum Familienzentrum bereits mit Beschluss vom 12.06.2012 festgelegt:

 

1. AWO Kindergarten Indianerland, Welver  ( Weiterentwicklung ist erfolgreich erfolgt)

2. Kindertagesstätte Blauland, Anröchte       ( Weiterentwicklung ist erfolgreich erfolgt)

 

Für das Kindergartenjahr 2017/2018 wird entsprechend der Reihenfolge nun der Kindergarten Zwergenland in Altenrüthen vorgeschlagen.

 

3. Kindergarten Zwergenland, Rüthen – Altenrüthen

 

4. Kindergarten St. Marien, Lippetal - Lippborg

5. Kindergarten St. Lambertus, Ense


 

Die Kindertageseinrichtung Zwergenland ist in kommunaler Trägerschaft der Stadt Rüthen.

Das direkte Einzugsgebiet umfasst Altenrüthen, Drewer und Menzel, sowie den gesamten innerstädtischen Bereich. Die Einrichtung betreut insgesamt 50 Kinder, davon sind 22 Kinder unter drei Jahren und 28 Kinder über drei Jahren. Der Schwerpunkt des Konzeptes liegt ebenso in der Betreuung von unter drei jährigen Kindern als auch in der Umsetzung qualitativer Standards. Das Qualitätskriterium Naturwissenschaften und Technik bildet einen Schwerpunkt neben den Themen Sprache, Chancengerechtigkeit und Zusammenarbeit mit Eltern und Erziehungsberechtigten.