Bürgerinformationssystem

Auszug - Konzeption Willkommen! - Begrüßung und frühzeitige Unterstützung von Familien   

 
 
Jugendhilfeausschuss
TOP: Ö 2
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 10.09.2007 Status: öffentlich
Zeit: 17:00 - 18:25 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungszimmer 1
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
109/2007 Konzeption Willkommen! - Begrüßung und frühzeitige Unterstützung von Familien
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:51 Jugend und Familie   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Hellermann erläutert kurz die Vorlage

Herr Hellermann erläutert kurz die Vorlage. Er verweist auf die verschiedenen Gesprächskreise, die stattgefunden haben und dass die Ergebnisse hieraus in die Konzeption eingeflossen sind. Die Umsetzung des Konzepts soll direkt im Anschluss an diese Sitzung beginnen.

 

Im Rahmen der Aussprache wird betont, dass die Konzeption seitens der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses sehr positiv gesehen wird. Fraglich ist jedoch, ob Kinderkranken­schwestern als einzige Berufsgruppe für die Umsetzung in Frage kommen. Es besteht Konsens darüber, dass die Personen fachlich qualifiziert sein sollen, jedoch kommen auch pädagogische Fachkräfte, Erzieherinnen oder Hebammen in Betracht. Auf diesem Weg käme auch eine Lösung über Kombi-Lohn in Frage. Frau Hengst erläutert hierzu, dass die Beratung und Begleitung von Familien mit Säuglingen und kleinen Kindern aus ihrer Sicht nur durch fachlich qualifiziertes Personal erfolgen darf. Ehrenamtliche Kräfte könnten ergänzend Unterstützung leisten. Es wird angeregt, im Rahmen der Aufbauphase zunächst mit qualifizierten Fachkräften zu beginnen und anschließend den Einsatz anderer Kräfte neu zu überdenken.

 

Die Verwaltung wird gebeten, den Versand der Elternbriefe zu überprüfen. Es wäre wünschenswert, diese jeweils termingerecht (passend zur Entwicklungsphase des Kindes) weiter zu leiten und nicht das gesamte Paket zu einem Zeitpunkt.

 

Die Einrichtung einer Schrei-Ambulanz zu einem späteren Zeitpunkt wird ebenfalls positiv gesehen.

 

Herr Hellermann ergänzt, dass die Verwaltung grundsätzlich beabsichtigt, die Leistungen des Teams Willkommen! an einen freien Träger zu vergeben. Darüber hinaus wird in enger Kooperation mit dem Gesundheitsamt des Kreises Soest das Beratungsangebot („Mütterberatung“) ausgebaut. Herr Hellermann verweist hierzu auf den Stellenmehrbedarf des Gesundheitsamtes.

 

Frau Soldat (CDU) fasst zusammen, dass die Verwaltung ein fachlich überzeugendes Konzept vorgelegt habe und vor den kommenden Sommerferien ein Sachstandbericht durch die Verwaltung vorgelegt werden soll. Zudem müssten nun die 30.000 €, die für das Haushaltsjahr 2007 zur Verfügung stehen, frei gegeben werden (Auflösung des Sperrvermerks). Daher soll dem Beschluss angehängt werden: „Die für das Haushaltsjahr 2007 gesperrten 30.000 € sind freizugeben“.

 

An der Diskussion beteiligen sich Frau Soldat (CDU), Frau Ehresmann (SPD), Herr Klaus (CDU), Herr Wawrik, Frau Kottmann-Fischer (B 90/Grüne), Frau Dr. Mugrauer, Frau Tägder (BG), Herr Dülberg (SPD), Frau Klein (CDU) und Herr Dörrer (FDP).

 

 

Bechluss (geändert, einstimmig):

Bechluss (geändert, einstimmig):

 

Der Jugendhilfeausschuss des Kreises Soest beauftragt die Verwaltung mit der Umsetzung des Konzepts Willkommen! und der ersten Berichterstattung nach einem Jahr. Das Konzept ist fortzuschreiben.  Die für das Haushaltsjahr 2007 gesperrten 30.000 € sind freizugeben.