Bürgerinformationssystem

Auszug - Verordnungsentwurf der Bezirksregierung Arnsberg zur Festsetzung des Naturschutzgebietes Sonnenbornbachtal in der Gemeinde Anröchte (s. Anlage); Abgabe einer Stellungnahme im Rahmen der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange  

 
 
Landschaftsbeirat
TOP: Ö 2
Gremium: Naturschutzbeirat Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 20.06.2016 Status: öffentlich
Zeit: 17:00 - 20:35 Anlass: Sitzung
Raum: Auswärtiger Raum
Ort: Auswärtiger Raum
 
Wortprotokoll

 

Als 1. Exkursionspunkt wird das geplante Naturschutzgebiet Sonnenbornbachtal bei Anröchte-Mellrich besichtigt. Frau Dagmar Schlaberg und Frau Karin Margenburg von der Höheren Landschaftsbehörde bei der Bezirksregierung Arnsberg erläutern hier kurz die Gründe für die geplante Naturschutzgebietsausweisung für das Sonnenbornbachtal. Besonders hervorzuheben ist hier ein Reliktvorkommen der seltenen heimischen Laubbaumart Elsbeere in einem Hangbereich sowie die ökologisch wertvollen Grünlandflächen im Talgrunde.

 

Herr Schröer würdigt die Bemühungen der Bezirksregierung Arnsberg zur Herstellung eines weitgehenden Konsens mit den betroffenen Grundstückseigentümern und Bewirtschaftern. Er weist aber darauf hin, dass den vorgesehenen relativ einschneidenden Bewirtschaftungseinschränkungen keine Vorbildwirkung für andere großflächige Naturschutzgebietsausweisungen zukommen sollte. Er sieht insbesondere die Gefahr, dass bei der Festsetzung von hohen Bewirtschaftungsbeschränkungen der Spielraum für den freiwilligen Vertragsnaturschutz eingeengt wird.

 

Beiratsmitglied Graf von Plettenberg vertritt die Auffassung, dass zukünftige Schutzausweisungen besser durch einen vom Kreistag zu beschließenden Landschaftsplan als durch ordnungsbehördliche Verordnungen der Bezirksregierung Arnsberg erfolgen sollten.

 

Beiratsvorsitzender Kämpfer-Lauenstein begrüßt den vorgelegten Verordnungsentwurf ausdrücklich als ein wirksames Instrument zum Schutz der noch vorhandenen wertvollen Grünlandbereiche. Nur mit solch relativ weitgehenden Bewirtschaftungsbeschränkungen (wie im vorliegenden Verordnungsentwurf) lässt sich seiner Auffassung nach der aktuelle Erhaltungszustand der FFH-Lebensraumtypen im Grünland auf Dauer sichern.

 

Der Verordnungsentwurf der Bezirksregierung Arnsberg wird vom Landschaftsbeirat zustimmend zur Kenntnis genommen ohne dass Einwände oder Änderungsvorschläge beschlossen werden.