Bürgerinformationssystem

Auszug - Abrollbehälter Bahn (AB-Bahn)  

 
 
Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten und Rettungswesen
TOP: Ö 3
Gremium: Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten und Rettungswesen Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 14.04.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:09 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungszimmer 1
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
85/2015 Abrollbehälter Bahn (AB-Bahn)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:38 Rettungsdienst   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Kreisbrandmeister Thomas Wienecke stellt mit einer Präsentation ausführlich das zunächst mit den Wehrführern und danach in diversen Arbeitskreisen entwickelte Konzept für Bahnunfälle vor. Es sieht die Planung für die Beschaffung eines Abrollbehälters Bahnrettung in der Kooperation mit den umliegenden Gebietskörperschaften vor. Die Präsentation ist dem Protokoll angefügt.

 

Anschließende Fragen von Herrn Brüseke, Herrn Sterz, Herrn Neumann, Herrn Zimmermann und Herrn Luig werden vom Kreisbrandmeister und von Herrn Hellermann beantwortet.

 

Für die Beschaffung des Abrollbehälters hat der Kreisbrandmeister im Rahmen einer vorläufigen Erhebung ca. 495.000 € ermittelt.

Das THW steht bei Bahnunfällen auch unterstützend zur Verfügung, verfügt aber nur über begrenztes bahnspezifisches Gerät.

Herr Neumann kritisiert das „Herausschleichen aus der Verantwortung“ durch die Deutsche Bahn AG seit der Privatisierung.

Im direkten Umkreis haben die Kreise noch keine Beschaffungen vorgenommen; daher ist eine solche Kooperation geplant. Im weiteren Umkreis haben Steinfurt und Osnabrück Beschaffungen durchgeführt. Der Bereich der Stadt Hamm ist aufgrund des besseren Zugangs und des primären Güterumsatzes anders zu bewerten als die Flächenstruktur von Landkreisen.

Chemieunfälle auf Bahnstrecken werden auch über das ABC-Konzept des Kreises Soest abgedeckt.

 

Abschließend informiert Herr Hellermann über die geplante weitere Vorgehensweise.

Erste Kontakte mit den umliegenden Kreisen sollen intensiviert werden.

Im Rahmen einer Ordnungsamtsleiterbesprechung will man die Kommunen  informieren und beteiligen.

Bis zur Sommerpause soll der Ausschuss über den Fortgang der Gespräche und mit detaillierten Kostenplanungen informieren um dann in der nächsten Sitzung dieses Ausschusses das Thema erneut aufzugreifen.

 

Herr Koch begrüßt die Überlegungen und sieht eine Lösung nur über eine Kooperation ähnlich dem ABC-Bereich und beim Atemschutz.

Auf Vorschlag von Herrn Regenhardt soll auch mit dem HSK gesprochen werden.

 

Danach wird über die Beschlussvorschläge – ergänzt beim zweiten Spiegelstrich um den Hochsauerlandkreis - entschieden:


  1. Der Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten und Rettungswesen nimmt die Überlegungen zur Beschaffung eines Abrollbehälters Bahnrettung zu Kenntnis.

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, bis zur Sommerpause Gespräche mit den beteiligten Kommunen im Kreis Soest sowie mit der Stadt Hamm, dem Kreis Unna, dem Kreis Paderborn und des Hochsauerlandkreises zur Bildung von Kooperationen zu führen.

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, die Kosten für die Bewirtschaftung eines Abrollbehälters-Bahnrettung – auf der Basis größtmöglicher Kooperationen - zu ermitteln und den Ausschuss bis zur Sommerpause darüber zu informieren.