Bürgerinformationssystem

Auszug - Kinderbildungsgesetz (KiBiz) - Bericht durch Herrn Dreyer, Landesjugendamt LWL - Sachstand zur Kindergartenbedarfsplanung des Kreisjugendamtes  

 
 
Jugendhilfeausschuss
TOP: Ö 3
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 03.12.2007 Status: öffentlich
Zeit: 15:00 - 17:35 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungszimmer 1
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
 
Wortprotokoll

Es berichtet Herr Dreyer, Referatsleiter beim Landesjugendamt Westfalen-Lippe im Bereich Kindertageseinrichtungen

Es berichtet Herr Dreyer, Referatsleiter beim Landesjugendamt Westfalen-Lippe im Bereich Kindertageseinrichtungen. Die umfangreiche Power-Point Präsentation ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

 

Herr Dreyer erläutert auf Nachfrage, dass die Frage der Gruppenstruktur und der Betreuungszeiten im Zuge von Vereinbarungen zwischen den Trägern von Kindertageseinrichtungen, Eltern und dem zuständigen Jugendamt zu bearbeiten sei.

 

Herr Hellermann berichtet anschließend, dass dies bereits durch die Verwaltung des Kreisjugendamtes Soest aufgegriffen worden sei und dass ab der 50. Kalenderwoche Gespräche in jeder einzelnen Kommune unter Beteiligung der Träger, der Leitungskräfte und einer Vertretung der Eltern stattfinden werden. Ziel ist, möglichst konsensuale Lösungen für die einzelnen Kommunen zu finden. Dabei sollen die Bedarfe der Eltern (Belegungsabfragen zum 01.08.2007) und die Strukturen der Kindertageseinrichtungen Berücksichtigung finden. Aufgrund der in diesen Terminen getroffenen Vereinbarungen wird die Kindergartenbedarfsplanung erstellt und dem Jugendhilfeausschuss in der nächsten Sitzung zur Entscheidung vorgelegt. Für die Eltern im Bereich des Kreisjugendamtes Soest werden flexiblere Angebote geschaffen.

 

Die Mitglieder des Ausschusses teilen übereinstimmend mit, dass sie die Situation für Eltern und Träger von Kindertageseinrichtungen eher für unklar und unsicher erachten. Problematisch wird insbesondere gesehen, dass erst die Genehmigung des Landes für zukünftige Gruppenstrukturen vorliegen muss, bevor Betreuungsverträge mit Eltern geschlossen werden können. Hierzu ergänzt Herr Dreyer, dass spätestens zum 15.04.2008 eine Mitteilung seitens des Landes erfolgen müsse. Des Weiteren weist Herr Dreyer darauf hin, dass das Kreisjugendamt Soest durch die Vorlage einer neuen Elternbeitragssatzung und der Beplanung von Gesprächen vor Ort bereits sehr schnell – nur 6 Wochen nach Verabschiedung des KiBiz – gehandelt habe, was sehr zu begrüßen sei. Er ginge zudem davon aus, dass aufgrund der zunehmenden Betreuung von Kindern im Alter unter 3 Jahren die Zahl der Arbeitsverträge für Kindertageseinrichtungen eher steigen würde.

 

Frau Soldat (CDU) bedankt sich bei Herrn Dreyer für sein Referat.

 

An der Diskussion beteiligen sich Frau Soldat (CDU), Frau Klein (CDU), Frau Kottmann-Fischer (B 90/Grüne), Frau Ehresmann (SPD), Herr Dülberg (SPD), Herr Klaus (CDU) und Herr Wawrik.

 

Anschließend erläutert Frau Hengst anhand von 3 Folien kurz den Sachstand zur Kindergartenbedarfsplanung. Die Papiere sind dem Protokoll als Anlage beigefügt. Sie führt aus, dass neben den erhobenen Geburtenzahlen auch die aktuellen Belegungsmeldungen für die Gespräche in den kommenden zwei Wochen ausgewertet würden, dies jedoch derzeit noch nicht abgeschlossen werden kann, da noch einige Meldungen aus den Kindertageseinrichtungen fehlen.