Bürgerinformationssystem

Auszug - Integrationskonzept "Zuhause im Kreis Soest"  

 
 
Kreistag
TOP: Ö 10
Gremium: Kreistag Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 27.06.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:25 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungssaal
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
85/2013 Integrationskonzept "Zuhause im Kreis Soest"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Federführend:40 Schulangelegenheiten   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Herr Hesse, Abteilungsleiter Schulangelegenheiten, und Frau Nedelcheva, Kommunales Integrationszentrum Kreis Soest, halten einen Sachvortrag anhand einer Präsentation.

Landrätin Irrgang merkt an, das Konzept sei ein schwieriger umfangreicher Prozess mit hohem Arbeitsaufwand unter Beteiligung vieler Menschen gewesen. Daher gebühre ihm ein hoher Stellenwert. Für den Kreis und die Region sei eigentlich kein anderer Weg möglich. Integration sei inzwischen eine Daueraufgabe mit vielen Facetten. Frau Irrgang dankt ausdrücklich allen Beteiligten für die intensive Arbeit.

Herr Kremer sieht in dem Konzept eine große anspruchsvolle, aber notwendige Aufgabe für den Kreis Soest. Die erarbeiteten Grundlagen seien Voraussetzung für den Einstieg in den weiteren Verlauf. Dies sei ein dynamischer Prozess. Er dankt für die gute Vorbereitung der Workshops, an denen er teilgenommen habe. Aufgrund zum Teil geringer Beteiligung an den Workshops sollte zukünftig die Politik sich in das Thema besser einbringen.

Abg. Niermann (CDU) hält das Konzept, aber auch die Erarbeitung für sehr beeindruckend und für einen spannenden Prozess. Man stehe vor weiteren Herausforderungen, die noch erarbeitet werden müssen. Das Konzept sei eine gute Grundlage von Betroffenen für Betroffene, das Thema Integration intensiv weiter anzugehen. Herr Niermann dankt dem Integrationsteam für die sehr gute Vorarbeit und intensive Begleitung des Entstehungsprozesses. Er merkt an, dass jedes dritte im Kreis Soest geborene Kind und über 20 Prozent der im Kreisgebiet lebenden Menschen Migrationshintergrund haben. Da dies keine kleine Minderheit sei, muss es gelingen, Integration erfolgreich umzusetzen, weil sonst Probleme im Zusammenhalt dieser Gesellschaft entstehen werden. Gleiche Startchancen für Alle sollen durch den weiterführenden Prozess des Integrationskonzeptes entwickelt werden. Deutliches Signal für weitere Personen mit Migrationshintergrund, dass sie im Kreis Soest willkommen seien. Bei Umsetzung des Handlungskonzeptes werden Menschen die in den Kreis Soest kommen es wesentlich einfacher haben als früher. Migranten tragen viel zur Gesellschaft und zur kulturellen Vielfalt bei. Aus eigener Kraft sei der Mangel an Facharbeitern in der Bundesrepublik nicht zu lösen, wenn keine Unterstützung von außen komme. Auch aus diesem vitalen Interesse sei Integration und Zuwanderung gewünscht. Die CDU-Fraktion werde dem Konzept zustimmen.

Abg. Kiesewalter (SPD) erklärt, dass Zuwanderern eine gleichberechtigte Teilnahme an der Gesellschaft ermöglicht werden müsse. Zur Erhaltung der Wirtschaftskraft der Region sei es erforderlich, zugewanderte Menschen willkommen zu heißen und deren Potenzial zu erkennen und zu nutzen. Nach ihrem Kenntnisstand seien die vom Land zur Verfügung gestellten Stellen lediglich umgewandelt und nicht zusätzlich genutzt worden. Das Konzept benenne Handlungsfelder, setze Schwerpunkte, erkenne Chancen der Zuwanderer und biete zielgerichtete Angebote für Altersgruppen und Lebensphasen. Zahlreiche Partner seien durch das Konzept vernetzt worden, es sei offen für Ergänzungen. Frau Kiesewalter dankt dem Integrationsteam für das Konzept. Ihre Fraktion erwarte, dass dessen Ziele auch in der Realität Grundgedanken für die Arbeit der Ausländerbehörde werden. Sie ist erfreut, dass der Anteil von Migranten bei den Auszubildenden des Kreises Soest zugenommen habe. Diese stärken die interkulturelle Kompetenz der Kreisverwaltung. Der Kreis solle hier eine Vorbildfunktion übernehmen. Die SPD-Fraktion unterstütze die Zielsetzung des Integrationskonzeptes und wünsche gutes Gelingen bei der Umsetzung.

Anschließend fasst der Kreistag folgenden


Der Kreistag beschließt das Integrationskonzept „Zuhause im Kreis Soest“.