Bürgerinformationssystem

Auszug - Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß § 23 SGB VIII  

 
 
11. Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 3
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 14.03.2023 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 19:20 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungssaal
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
005/2023 Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß § 23 SGB VIII
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Im Auftrag / In Vertretung:Im AuftragAktenzeichen:51
Federführend:51 Jugend und Familie   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

 

Ausschussvorsitzende Annette Freifrau von dem Bottlenberg (Bündnis 90 / Die Grünen) ruft den Tagesordnungspunkt 3 auf. Sie stellt fest, dass die Vorlage umfangreich und sehr hilfreich sei.

 

Dezernent Sascha Kudella erläutert im Anschluss die Vorlage. Er würdigt die Arbeit der Tagespflegepersonen. Der Ordnung halt halber weist er auf einen Fehler in der Zusammenfassung der Vorlage hin. Es muss dort an einer Stelle statt 01.06.2022 01.06.2023 heißen. Den Fehler in der Jahreszahl bitte er zu entschuldigen.

 

Martina Tägder (BG) bedankt sich für die ausführliche Vorlage. Es sei ein Schritt in die richtige Richtung. Mit Hinweis auf TOP 7 stellt sie fest, dass inzwischen 30 Kindertagespflegepersonen weniger tätig seien. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels müsse das Personal in der Kindertagespflege gehalten werden. Es sei ein wichtiger Beschluss. Sie bittet um Aufnahme in das Protokoll, dass die Vorlage auf dem gemeinsamen Antrag der BG und Bündnis 90/Die Grünen aus der Sitzung vom 27.11.2022 beruhe.

r die gute und differenzierte Vorlage bedankt sich Ilona Kottmann-Fischer. Sie stellt fest, dass man mit der Vorlage auf einem guten Weg sei, es sei aber auch noch Luft nach oben, zum Beispiel bei der Urlaubsregelung. Sie verweist hierzu auf die Regelungen im Märkischen Kreis. Sabine Schäferhoff (SPD) bedankt sich ebenfalls. Das Ergebnis lasse sich gut sehen. Michael Grossmann (CDU) teilt für seine Fraktion mit, dass sie ebenfalls zustimmen werde. Er macht deutlich, dass die Forderung, ein Konzept zu erstellen, welches angemessen und vergleichbar sei, mit der Vorlage erreicht worden sei. Er bedankt sich für das umfängliche Werk, welches einen Wert über die Beschlussvorlage hinaus habe.

Hans Meyer wünscht sich hinsichtlich der Regelungen zu bezahlten Urlaubs- und Krankheitstagen eine vergleichende Darstellung in einer der nächsten Sitzungen. Dezernent Sascha Kudella lt es nicht für zielführend, einzelne Aspekte losgelöst aus einem Gesamtpaket herauszugreifen. Entscheidend sei das Gesamtpaket in der Verantwortung des jeweiligen Jugendamtes.

Hans Meyer erläutert, dass es sich um keinen förmlichen Antrag, sondern um eine Anregung handele. Der Beschlussvorschlag sei eine vernünftige Grundlage.

Patrick Wessel (FDP) bedankt sich bei der Verwaltung und Dezernent Sascha Kudella. Er werde dem Beschlussvorschlag ebenfalls zustimmen. Er möchte aber noch zu den bezahlten Krankheitstagen eine Information. Nach seiner Kenntnis werde erst ab dem 31. Krankheitstag gezahlt. Michael Grossmann (CDU) äert, ein Kommunikationsproblem zwischen Verwaltung und Kindertagespflegepersonen erkannt zu haben. Er sieht diese Beschlussempfehlung als Zeitenwende und Beitrag zu einer Harmonisierung und regt eine bessere Kommunikation für die Zukunft an.

Sascha Kudella erläutert auf die Nachfrage von Herrn Wessel, dass eine Zahlung auch ab dem 16. Tag möglich sei. Bei der Kindertagespflege handele es sich nicht um ein Beschäftigungsverhältnis, sondern eine selbständige Tätigkeit. Seitens der Tagespflegepersonen wäre er nicht angesprochen worden. Er wünscht sich, dass mehr miteinander statt übereinander geredet werde.

Die Vorsitzende lässt über die Beschlussvorlage abstimmen.

 


Beschluss:

Der Jugendhilfeausschuss beschließt die geänderten Richtlinien über die Förderung von Kindern in der Kindertagespflege gemäß § 23 Sozialgesetzbuch (SGB VIII) in Verbindung mit §§ 21 ff. Kinderbildungsgesetz (KiBiz). Die Verwaltung wird beauftragt, die Richtlinien umzusetzen.


Abstimmungsergebnis:  Einstimmig zugestimmt.
    15 Ja, 0 Nein, 0 Enthaltungen