Bürgerinformationssystem

Auszug - Anfrage der SPD-Fraktion zur Glasfaserverfügbarkeit in kreiseigenen Schulen  

 
 
Sitzung des Ausschusses für Bildung und Integration
TOP: Ö 7
Gremium: Ausschuss für Bildung und Integration Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 08.11.2022 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:39 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungssaal
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
238/2022 Anfrage der SPD-Fraktion zur Glasfaserverfügbarkeit in kreiseigenen Schulen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Fraktionsanfrage
  Aktenzeichen:10.24.01
Federführend:01 - Büro der Landrätin Beteiligt:40 Schule, Bildung und Integration
    80 Digitales, Klimaschutz, Mobilität und Innovation
 
Wortprotokoll

Herr Hellmann als Gigabitkoordinator für den Kreis Soest erläutert den Projektstand des Glasfaserausbaus durch die Bundesförderung, mit der im Kreis insgesamt 71 Schulen angeschlossen werden und verdeutlicht die erforderlichen Arbeiten mit Anschauungsmaterial. Von den 71 Schulen sind bereits neun angeschlossen, acht werden in diesem Jahr angeschlossen und weitere 38 in den ersten beiden Quartalen 2023. Die Einhaltung der Priorität, die Schulen zuerst anzuschließen, wird überwacht.

 

An dem anschließenden Austausch beteiligen sich Herr Schremmer (FDP), Herr Henneböhl (SPD) und Frau Massidda (Bündnis 90/ Die Grünen).

 

Auf Nachfrage stellt Herr Hellmann klar, dass die in der schriftlichen Stellungnahmer den Zeitpunkt des voraussichtlichen Anschlusses der Berufskollegs gemachte Angabe „02/23“ sich nicht auf den Monat Februar, sondern das zweite Quartal bezieht.r die Schulen, die nicht unter die Bundesförderung fallen, konnten Landesfördermittel beantragt werden. Dies ist durch die Telekommunikationsgesellschaft Südwestfalen für die Kommunen erfolgt. Die Entscheidung für welche Schulen ein Antrag gestellt wird, ist durch die Kommunen getroffen worden.

 

Auf die Nachfrage, ob die Infrastruktur in den Schulen 2023 so weit sein wird, dass der Glasfaseranschluss auch von allen Schülerinnen und Schülern genutzt werden kann, erläutert Herr Vetter, dass das Börde-Berufskolleg als erste Schule ausgestattet ist. Beim Lippe-, und Hubertus-Schwartz-Berufskolleg kommt es zu Verzögerungen, da wichtige Hardwarekomponenten aufgrund von Lieferengpässen nur mit Verspätung geliefert werden können. An den Förderschulen haben die Arbeiten ebenfalls begonnen.

Jeder Klassenraum wird mit Glasfaserleitungen ausgestattet und ein fchendeckendes W-Lan eingerichtet. Auch Räumlichkeiten in Sporthallen werden berücksichtigt.

 

Frau Schulte-Kellinghaus verweist hinsichtlich der Mehrkosten, die aufgrund der aktuellen Lage entstehen, auf die Haushaltsberatungen.