Bürgerinformationssystem

Auszug - Folgeteilnahme des Kreises Soest am Prozess des European Energy Award (EEA) 2018 – 2022  

 
 
18. Sitzung des Kreistages
TOP: Ö 5
Gremium: Kreistag Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 22.03.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:25 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungssaal
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
029/2018 Folgeteilnahme des Kreises Soest am Prozess des European Energy Award (EEA) 2018 – 2022
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage - öffentlich
Im Auftrag / In Vertretung:In Vertretung
Federführend:61 Planung und Entwicklung   
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Michael Luig (CDU) führt aus, dass der Kreistag bereits im Jahr 2012 beschlossen habe, eine Klimaschutzkonzept zu erstellen. Im Jahr 2014 sei dann der Beschluss gefasst worden, am European-Energy-Award (EEA) teilzunehmen. Der Kreis Soest sei einer der wenigen Kreise überhaupt und der einzige Kreis in Südwestfalen, der an diesem Prozess teilnehme. Durch eine hervorragende interfraktionelle Zusammenarbeit in der Arbeitsgruppe habe man dank der Anstrengungen aller Beteiligten durch eine Vielzahl von Maßnahmen eine signifikante Verbesserung der CO2-Bilanz der kreiseigenen Liegenschaften erreichen können. Die nunmehr zu beschließende Folgeteilnahme sei die konsequente Fortführungen dieses Prozesses. Daher bitte er um Zustimmung zum vorliegenden Beschlussvorschlag.

 

Ulrich Vennemann (Bündnis 90 / Die Grünen) erklärt, dass der Klimaschutz ein herausragendes Ziel für jetzige aber insbesondere auch für die zukünftigen Generationen sei. Die Auszeichnung im Rahmen des EEA-Prozesses sei daher ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Es gelte nun jedoch, die zweite Stufe der Zertifizierung zu erreichen. Dies sei ein ambitioniertes Ziel, welches nicht aus den Augen verloren werden dürfe, aber durch weitere Maßnahmen erreichbar sei.

 

Prof. Dr. Klaus Wollhöver (SPD) lobt ebenfalls die gute Zusammenarbeit aller Fraktionen in der politischen Arbeitsgruppe und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit im Falle der Fortführung des Prozesses. Er honoriert überdies die gute Arbeit der Abteilung Regionalentwicklung im Rahmen dieses Prozesses und insbesondere die des Klimaschutzmanagers Frank Hockelmann. Er sei sehr zuversichtlich, dass unter diesen Umständen auch der nächste Prozessschritt erfolgreich absolviert werden könne. Zu bemängeln sei aus seiner Sicht allerdings die oftmals fehlende Darstellung dieses erfolgreichen Projektes in den lokalen Medien.

 

Der Kreistag fasst im Anschluss den

 

 


Beschluss:

Der Kreistag beauftragt die Verwaltung, den Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsprozess des European Energy Award (EEA) für den Kreis Soest in der Folgeförderphase 2018 – 2022 fortzusetzen.

Für den prozessbegleitend vorgeschriebenen und akkreditierten EEA-Berater sind bereitstehende Fördergelder des Landes Nordrhein-Westfalen zu beantragen.

Die Verwaltung bindet die Politik über die „interfraktionelle Arbeitsgruppe European Energy Award“ regelmäßig in den Prozess ein.

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt.
60 Ja, 0 Nein, 1 Enthaltungen