Bürgerinformationssystem

Auszug - Vorstellung der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland  

 
 
12. Sitzung des Ausschusses für Soziales
TOP: Ö 4
Gremium: Ausschuss für Soziales Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 01.03.2018 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Kreishaus, Sitzungszimmer 1
Ort: Hoher Weg 1-3, 59494 Soest
 
Wortprotokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Topp weist darauf hin, dass die formalen Änderungen bezüglich des Kreistagsbeschluss vom 19.12.2017 für die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland mittlerweile

umgesetzt worden sind. Er hat nun die Nachfolge von Frau Schulte-Kellinghaus im

Lenkungskreis und im Vorstand der Regionalagentur angetreten.

 

Frau Rode-Schäffer stellt die Funktion und Aufgabe der Regionalagentur anhand der beigefügten Präsentation (Anlage 3) vor. Schwerpunkte sind die Förderung der Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte sowie die Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut.

 

Teilzeitberufsausbildungen werden von Unternehmen selten angeboten. Auch die Bundes-agentur für Arbeit bietet bisher nur alle 3 Jahre für den Pflegebereich eine entsprechende Ausbildung an.

Die Pflegebörsen erfreuen sich steigender Beliebtheit.

 

Das bisherige Projekt „Jugend in Arbeit plus“ läuft lt. Mitteilung des Landes NRW zum Ende des Jahres aus. Mit diesem Programm konnte vielen jungen Erwachsenen der Weg in eine auskömmliche Erwerbstätigkeit oder Ausbildung geebnet werden.

Darüber hinaus erfolgen für Unternehmen Lohnkostenzuschüsse über das Jobcenter oder die Arbeitsagentur.  Vom Land und der EU werden auch Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren gefördert.

 

Auch Einzelprojekte  wie z. B. ProBOA  – Prostitution: Beratung – Orientierung – Ausstieg der Evangelische Frauenhilfe in Westfalen e. V., Soest, können über Landes- und ESF-Mittel gefördert werden.

 

Bezüglich des Aufrufes zur QuartierentwicklungStarke Quartiere starke Menschen“ mit Schwerpunkt Bekämpfung der Kinderarmut liegen seitens der Kommunen noch keine

Anträge aus dem Kreis Soest vor.

 

Frau Rode-Schäffer weist abschließend auf das Modellprojekt zur Ausbildung geflüchteter Menschen im Pflegebereich „Care for Integration“ der apm – Akademie für Pflegeberufe und Management in Lippstadt hin. Hier gibt es noch freie Plätze für Teilnehmende mit guten Deutschkenntnissen. Interessierte können sich an

 

Sina Yumi Wagner (Projektleitung)

sinayumi.wagner@apm-nrw.de

Mobil: 0151/64833938

oder

Mageda El-Charif (Projektkoordinatorin)

mageda.el-charif@apm-nrw.de

Mobil: 0160/90498488

 

wenden.

 

 


 

 


 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Vorstellung der Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland (385 KB)